Heiliger Bimbam: Nonne gewinnt «The Voice of Italy»

Die einen wollen mit ihrer Musik die Menschen bewegen, Cristina Scuccia will sie bekehren. Im italienischen Pendant von «The Voice» hat sie ihr Ziel erreicht.

Video «Scuccias Auftritt im Finale» abspielen

Scuccias Auftritt im Finale

0:30 min, vom 6.6.2014

In der traditionellen schwarzen Tunika des Ursulinen-Ordens und mit einem Kruzifix um den Hals bestritt Cristina Scuccia die letzte Runde von «The Voice of Italy». Und siegte – mit 62 Prozent der Stimmen. Anschliessend forderte die 25-Jährige das Publikum auf, mit ihr ein Vaterunser zu beten.

Video «Hier wird sie als Siegerin verkündet» abspielen

Hier wird sie als Siegerin verkündet

0:37 min, vom 6.6.2014

«Ich möchte, dass Jesus hierher kommt, es ist traumhaft!», sagte die Ordensschwester, als sie die Siegestrophäe entgegen nahm. Sie dankte ihrem Coach, dem Rapper J-Ax, der ihr während des Gesangswettbewerbs beigestanden hatte.

Schwester Scuccias Mission 2.0

In der Show aufzutreten, sei nur ein anderer Weg, das Evangelium zu verbreiten, erklärte sie nach ihrem ersten Auftritt und scherzte, sie hoffe, auf einen Anruf von Papst Franziskus.

Scuccia wurde gleich nach ihrem ersten Auftritt im März zum Internetstar. Ihr Video auf Youtube hat über 50 Millionen Klicks.

Umfrage

  • Was halten Sie von Schwester Scuccias Sieg?

  • Options