Heino covert «Rammstein» und «Die Ärzte»

Schlager-Star Heino dreht den Spiess rum: Nachdem er immer wieder musikalisch aufs Korn genommen wurde, singt der 74-Jährige nun Lieder von bekannten Rock- und Punkbands nach – angeblich eine «Hommage an die deutsche Rock- und Pop-Musik».

Video «» abspielen

0:00 min, vom 18.12.2017

«Er möchte sich natürlich auch einen Spass erlauben», gab Heino-Manager Jan Mewes am Donnerstag in Hamburg zu. «Er möchte den Kollegen, die ihn jahrelang (...) veräppelt haben, einfach auch mal einen Spiegel vorhalten.»

Heino bescheinigt seinen Kollegen Talent

Auf seinem neuen Album «Mit freundlichen Grüssen» covert der Schlagersänger unter anderem «Die Ärzte», «Rammstein» und «Sportfreunde Stiller». Den Song «Sonne» von «Rammstein», den Heino covert, bezeichnete der 74-jährige Künstler in der «Bild»-Zeitung als «ein wirklich schönes Stück Volksmusik». Die Kollegen hätten durchaus Talent für volkstümliche Texte.

Widersprüchliche Aussagen

Dem Zeitungsbericht zufolge gehen «Rammstein» und «Die Ärzte» wegen des geplanten Albums auf die Barrikaden. Dies wiesen jedoch beide Bands am Donnerstag zurück. Heino-Manager Mewes erklärte dagegen der Nachrichtenagentur dpa, er habe eine Nachricht von Heinos Plattenfirma Starwatch Entertainment bekommen: Demnach drohen die «Ärzte» mit einer sechsstelligen Schadenersatzklage, falls das bereits produzierte «Junge»-Video veröffentlicht wird.

Wackliges rechtliches Terrain

Möglicherweise bewegt sich Heino mit seinem neuen Album auf wackligem, rechtlichem Terrain. Sein Management bestätigte, dass keine der Bands vorher um Erlaubnis gefragt wurde. Ein Cover ohne Zustimmung sei aber dann erlaubt, wenn das Originalwerk nicht verändert werde, erklärte Musikrechtsexperte Hans-Jürgen Homann. Sobald ein Künstler ein Werk bearbeite, brauche er die Freigabe des Urhebers.

Heino rechtfertigt sich

Heino selbst erklärte in der «Bild», er lasse sich das Singen nicht verbieten: «Jahrelang hat man mit meiner Person Schabernack getrieben – jetzt zeige ich den jungen Leuten mal, was man aus ihren Liedern machen kann.»

Sendung zu diesem Artikel