Zum Inhalt springen

International In Skipause: Tina Maze hatte grosse Schwierigkeiten im Alltag

Tina Maze hat letzten Winter nach über 15 Jahren im aktiven Skirennsport eine Pause eingelegt. In den vergangenen zwölf Monaten musste sie einiges neu lernen – vor allem, wie sie ohne fremde Hilfe ihren Alltag selbst meistern kann.

Legende: Video Tina Maze über ihr Leben nach dem Sport abspielen. Laufzeit 2:18 Minuten.
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 04.04.2016.

«In meiner aktiven Zeit haben mich immer vier Leute betreut, die für mich alles organisiert haben», so die 32-Jährige zu «G&G». Man hätte ihr immer gesagt, wohin sie gehen und was sie machen müsse.

«Aber wenn du keine Rennen mehr fährst, stehst du plötzlich alleine da.» Kaum jemand helfe dir. «Es ist dabei wichtig, dass du einen Partner an deiner Seite hast, der dich unterstützt, wieder auf eigenen Beinen zu stehen.»

Sich zu Recht zu finden im Alltag, sei für Tina Maze eine neue Erfahrung, «die Spass macht».

Tina Maze ist Primarlehrerin

Für die Zukunft hat die Slowenin schon vorgebaut. Vor zehn Jahren hat sie neben ihrer Sportlerkarriere ein Primarlehrerstudium angefangen. Und dieses beendet sie im April. In diesem Beruf will sie aber jetzt noch nicht arbeiten. «Ich werde erst noch andere Sachen im Bereich Ski und Sport machen. Aber später vielleicht.»

Und vielleicht wird sie selbst bald mal Kinder haben. Denn der Nachwuchs steht definitiv auf ihrer Agenda, wenn auch nicht heute oder morgen.

Legende: Video Tina Maze über ihr Studium abspielen. Laufzeit 0:40 Minuten.
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 04.04.2016.

Erfolge

Tina Maze gehört zu den erfolgreichsten Skirennläuferinnen der letzten Jahre. Sie gewann 26 Weltcups in verschiedenen Disziplinen. Sie wurde mehrmals Olympiasiegerin und Weltmeisterin. Sie ist seit Jahren mit dem Skitrainer Andrea Massi zusammen.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.