José Carreras: Sein Kampf gegen den Krebs

Er hat den Krebs besiegt. José Carreras. Aber seinen Kampf gegen die tückische Krankheit zieht er weiter. An der grossen Charity-Gala für seine Leukämie-Stiftung hat er mit «g&g» über die schwierigste Zeit seines Lebens gesprochen.

Video «José Carreras über seinen Kampf gegen den Krebs» abspielen

José Carreras über seinen Kampf gegen den Krebs

0:20 min, vom 20.12.2013

José Carreras zählt zu den herausragendsten Opernsängern der Moderne. Gemeinsam mit Luciano Pavarotti und Plàcido Domingo bildete er die legendären «Drei Tenöre».

Auf dem Höhepunkt seiner Karriere erkrankte José Carreras an akuter lymphatischer Leukämie. Die Prognose der Ärzte war kritisch. Dank einer damals noch weitgehend unbekannten sogenannten autologen Knochenmarktrans-plantation durch Nobelpreisträger Edward Donnall Thomas, hat er die Krankheit überwunden. Nach nur einem Jahr stand er bereits wieder auf der Bühne.

Von diesem Glück will der Opernsänger jetzt anderen Betroffenen etwas abgeben. Er gründete seine Stiftung, die vor allem die Leukämieforschung unterstützt, die ihm damals das Leben gerettet hat.

«  Es gibt keine Alternative als gegen den Krebs zu kämpfen »

José Carreras

Im Europapark lädt er zur alljährlichen Charity-Gala für die Stiftung. Seinem Ruf folgen nebst vielen anderen Sänger Howard Carpendale, «BAP»-Frontmann Wolfgang Niedecken oder Yvonne Catterfeld. Im «g&g»-Interview verrät der Opernsänger: «Gegen den Krebs kann man nur mit Entschlossenheit ankämpfen. Und mit der Hilfe seiner Freunde und guten Ärzten».

Dank José Carreras' Stiftung sind seit 1995 über 75 Millionen Schweizer Franken für die Krebsforschung zusammengekommen.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • José Carreras: Star mit grossem Herz

    Aus glanz und gloria vom 20.12.2013

    Jedes Jahr, kurz vor Weihnachten, lädt Startenor José Carreras zur Gala seiner Stiftung ein. In festlichem Rahmen werden Spenden für den Kampf gegen Leukämie gesammelt. Für den Sänger ist dies eine Herzensangelegenheit. Denn 1987 wurde auch bei ihm diese heimtückische Krankheit festgestellt.