Zum Inhalt springen
Inhalt

International Malawische Regierung schiesst offiziell gegen Madonna

Popdiva Madonna soll sich bei ihrem Besuch in Malawi furchtbar aufgeregt haben. Grund: Ihr wurde keine Sonderbehandlung zuteil, sondern sie musste mit den Passagieren der Economy Class am Flughafen anstehen.

Madonna
Legende: Engagiert, aber divenhaft Madonna hat sich in Malawi, der Heimat ihrer beiden Adoptivkinder, keine Freunde gemacht. Reuters

«Wenn das Argument ist, dass Madonna glaubt, sie verdiene eine andere Behandlung als andere ausländische Besucher, nur weil sie ein international bekannter Star ist, möchten wir darauf hinweisen, dass Malawi schon viele internationale Stars wie Chuck Norris, Bono, David Hames, Rio Ferdinand und Gary Neville zu Gast hatte, die nie eine staatliche Behandlung oder Etikette forderten, obwohl sie genauso umwerfend sind», heisst es in einem Statement der Regierung.

Malawi will für Madonna keinen roten Teppich ausrollen

Und weiter: «Nach Madonnas Empfinden hätte die malawische Regierung und seine Führung einen roten Teppich ausrollen und ihr zu Ehren 21 Böllerschüsse in die Luft schiessen sollen, weil sie glaubt, als Musikerin, deren Ruf über internationale Grenzen hinweg bekannt ist, automatisch eine VIP-Behandlung zu verdienen.»

Zwei Adoptivkinder aus Malawi

Madonna, die zwei malawische Kinder adoptiert hat, hatte dem südafrikanischen Land einen Besuch abgestattet, um sich den Fortschritt ihrer Wohltätigkeitsorganisation «Raising Malawi» vor Ort anzusehen. Mit der Organisation hilft die 54jährige, Schulen aufzubauen und die Armut der Menschen des Landes zu beenden.

Legende: Video Madonna in Malawi abspielen. Laufzeit 00:47 Minuten.
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 08.04.2013.