Milliardär Richard Branson: Vom Airline-Boss zur Stewardess

Rote Lippen, blonde Perücke und rasierte Beine: Nach einer verlorenen Wette schlüpft Richard Branson (62) in die Rolle der Stewardess. Der Milliardär gibt sich Mühe als Flugbegleiterin – aber hat damit auch so seine liebe Mühe.

So hat man ihn noch nie gesehen. Sir Richard Branson in roter Uniform, mit geföhnter Haartolle und knallrotem Lippenstift. Der Grund für seinen femininen Auftritt: Der britische Unternehmer muss seine Wettschuld mit «AirAsia»-Chef Tony Fernandes begleichen. Er hatte gewettet, dass sein gesponsertes Formel-1-Team schneller sein wird als dasjenige von Tony Fernandes. «Etwas ist schief gelaufen», sagt Branson lachend bei der Pressekonferenz in Perth.

Deshalb muss er sich nun der Aufgabe als Flight Attendant stellen. Erst lässt er sich medienwirksam die Haare mit Heisswachs entfernen, anschliessend tritt er gestylt mit hohen Absätzen den sechstündigen Flug von Perth nach Kuala Lumpur an.

Video «Richard Branson als sexy Stewardess» abspielen

Richard Branson als sexy Stewardess

0:44 min, vom 13.5.2013

Der Orangensaft landet aber statt im Glas seines Gastes Tony Fernandes auf dessen Hose. Somit war das die erste und letzte Schicht des Milliardärs als Flugbegleiterin – denn Fernandes kündigt ihm fristlos.

Auch wenn Richard Branson die Wette vor zwei Jahren gegen seinen Freund verloren hat: Mit dieser Show hat er mit Sicherheit gewonnen.