Zum Inhalt springen

International Nach Outing: Wentworth Miller meidet Russland

Der britische Schauspieler Wentworth Miller (41) hat seine Teilnahme an einem Filmfestival im russischen St. Petersburg im September abgelehnt und sich gleichzeitig als schwul geoutet. Er ist damit nicht der einzige Star, der öffentlich Kritik an Russlands Gesetzen gegen Schwule übt.

Legende: Video Wentworth Miller outet sich als schwul abspielen. Laufzeit 1:14 Minuten.
Aus Glanz & Gloria vom 22.08.2013.

«Prison Break»-Star Wentworth Miller wird nicht ans Filmfestival im russischen St. Petersburg reisen. Hintergrund seiner Absage ist ein umstrittenes Gesetz gegen Homosexualität in Russland. «Als jemand, der vergangene Besuche in Russland genossen und auch familiäre Wurzeln dort hat, hätte ich gerne zugesagt. Aber als schwuler Mann muss ich ablehnen», schrieb Miller am Mittwoch in einem Brief an die Festivalmacher, den die schwul-lesbische Organisation GLAAD auf ihrer Homepage veröffentlichte.

Tilda Swinton zeigt Flagge

Der Darsteller der US-TV-Serie «Prison Break» (2005-2009) kritisierte in dem Brief das Anti-Homosexuellen-Gesetz der russischen Regierung, das positive Äusserungen vor Minderjährigen über Homo-, Bi- oder Transsexualität unter Strafe stellt.

Tilda Swinton mit der Regenbogen-Flagge vor dem Moskauer Kreml stehend
Legende: Protest mit Worten Tilda Swinton mit der Regenbogen-Flagge vor dem Moskauer Kreml. twitter/zvg

Bereits zuvor haben sich immer wieder bekannte Persönlichkeiten für die Rechte von Schwulen und Lesben in Russland stark gemacht: Nicht nur mit Worten, sondern mit Taten protestierte die britische Schauspielerin Tilda Swinton gegen die russische Gesetzgebung. Sie fotografierte sich mit der Regenbogen-Flagge, das Symbol für Schwule und Lesben, vor dem Kreml in Moskau und postete das Bild auf Twitter.

Anfang des Monats hatte der britische Schauspieler und Autor Stephen Fry wegen des Gesetzes zum Boykott der Olympischen Winterspiele in Sotchi 2014 aufgerufen. Kritik kam auch von Kronprinz Frederik von Dänemark. Als Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees bezeichnete er die mögliche Diskriminierung homosexueller Sportler als «Bruch der olympischen Traditionen».

Die russische Regierung ist kriminell
Autor: Lady GagaSängerin

Allen voran hält sich auch die Schwulen-Ikone Lady Gaga nicht mit Kritik an Russland zurück: «Die russische Regierung ist kriminell», so Gaga auf Twitter. Die Zustände in Russland sind für die Sängerin schlicht «archaisch». Sowohl gegen Gaga wie auch gegen Madonna wurde in Russland nach ihren Konzerten ermittelt – wegen der Verbreitung homosexueller Propaganda.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf H. Padlina, Zürich
    Ich gratuliere jedem Prominenten, ob Sportler Künstler oder Politiker, der sich offen gegen das rassistische Anti-Homosexuellen-Gesetz in Russland ausspricht und auch Taten wie Boykotte folgen lässt. Russland verstösst auch klar gegen den olympischen Gedanken und so sollte die Olympiade boykottiert werden oder das Olympische Kommitee sollte Russland die Olympiade in Sotschi entziehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen