Nach Promi-Nacktfotoskandal: Jetzt soll Google verklagt werden

Anwälte drohen Google wegen der gehackten Nacktfotos von Jennifer Lawrence, Rihanna, Cara Delevingne und anderen weiblichen Stars mit einer Klage von 100 Millionen US-Dollar.

Video «Schock in Hollywood: Hacker postet Nacktbilder von Stars» abspielen

Schock in Hollywood: Der Nacktbild-Skandal

1:53 min, aus Glanz & Gloria vom 1.9.2014

Die intimen Bilder der Prominenten wurden von deren «iCloud»-Konten gestohlen und auf den Webseiten Reddit und 4Chan verbreitet. Die Rechtsvertreter behaupten nun, die Suchmaschine Google hätte die Fotos nicht ordnungsgemäss gelöscht und damit Millionen verdient.

Anwalt Marty Singer hat einen Brief an die Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin und deren Anwälte geschrieben, in dem er ihnen «eklatant unethisches Verhalten» vorwirft. Nach Angaben der «New York Post» habe Google sich rechtswidrig verhalten, indem sie wissentlich den Zugang zu den Fotos erleichtert hätten.

Google soll Millionen verdient haben

Weiter heisst es in dem Schreiben: «Google macht Millionen und profitiert von den Frauen.» Angeblich hat der Anwalt schon vor vier Wochen erstmals für seine Klientinnen darum bitten lassen, die Bilder aus der Suchmaschine zu entfernen. Doch auf den Plattformen YouTube und BlogSpot, die beide Google gehören, seien die Aufnahmen noch immer zu finden.