Zum Inhalt springen

International Obama versucht sich im Tango

Trotz Tanzeinlage, der US-Präsident sorgt in Argentinien auch für Ärger. Sein Besuch erfolgt zum falschen Zeitpunkt.

Legende: Video Charmeoffensive: Obama tanzt Tango. abspielen. Laufzeit 0:39 Minuten.
Aus News-Clip vom 24.03.2016.

Zugegeben: Tango zu tanzen scheint nicht gerade Obamas Stärke zu sein. Etwas steif folgt er den Schritten seiner Tanzpartnerin Mora Godoy. Immerhin gibt sich der US-Präsident redlich Mühe. Beim Staatsdinner in Argentinien müssen sowohl er als auch seine Frau Michelle ihre Tanzkünste unter Beweis stellen.

Derweil sorgt der Besuch des US-Präsidenten nicht bei allen für Freude. Der Grund? Er fällt mit dem 40. Jahrestag der Machtübernahme der letzten argentinischen Diktatur zusammen, die von 1976 bis 1983 anhielt. Argentinische Menschenrechtsorganisationen hatten Abstand vom Obama-Besuch genommen. Sie lehnten die Einladung ab, mit Obama zu einer Gedenkstätte für die Opfer der Militärjunta zu gehen.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von angela keller, sirnach
    Es ist wohl eher Godoys Hartnäckigkeit als Obamas Tanzlust zu verdanken, dass der US-Präsident tatsächlich auf die Tanzfläche ging. Der sonst so locker und selbstsicher wirkende Obama folgte etwas steif, doch korrekt, den Schritten der Tänzerin. Bravo, Er hats wenigstens versucht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe, Gwatt
    Obama war, ist +bleibt ein "fiser" Präsident mit Heiligenschein. Jetzt wo er in den Kriegsgebieten nicht noch mehr Unruhe stiften kann, geht er nach Kuba +Argentinien. Hier hat er mit seinem letzten Besuch bereits die "Saat" für die ersten ernsten Unruhen gesät. So hat es in Iran, Nordafrika usw. auch angefangen. Er hetzt die Bevölkerung gegen die Regierung auf +gibt zu verstehen, dass man bei evtl. Aufständen den Oppositionen Unterstützung bieten wird. Ich hoffe die Menschen sehen die Wahrheit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen