Osterplausch bei den Obamas: Bienenangriff inklusive

Während die halbe Schweiz im Stau am Gotthard stand, hat Familie Obama zu Ostern die grosse PR-Trommel gerührt. Die «First Family» gibt sich sportlich und volksnah, der Präsident höchstpersönlich hält Märchenstunde im Garten des weissen Hauses. Bis einige Bienen die Lesestunde aufmischen.

Barack Obama und seine Michelle feuern die Kinder beim traditionellen Ostereier-Wettrollen an, der Präsident spielt Basketball oder Tennis und Gattin Michelle beweist auf der Bühne, dass sie beim munteren Tänzchen ihre Hüften wahrlich rhythmisch zu schwingen weiss. Das sind Ostern «made in the US».

Eine gut geölte PR-Maschinerie inszeniert die «First Family» als schrecklich nette Familie. Vieles wirkt eingeübt und einstudiert. Bis etwas passiert, das auch die besten PR-Fachleute der Welt nicht vorhersehen können.

Angriff der Honigbienen

Barack Obama liest im Garten des weissen Hauses Kindern aus Maurice Sendaks «Wo die wilden Kerle wohnen» vor. Bis die Kinder plötzlich zu einem Kreischkonzert ansetzen. Grund: einige Bienen haben sich in die präsidiale Lesung verirrt. Und der Präsident muss für einmal spontan seine Führungsqualitäten beweisen.