Papst-Wahl: Promis machen sich lustig

Am Mittwochabend kurz nach sieben steigt weisser Rauch im Vatikan auf. Der neue Papst ist gewählt: Es ist der argentinische Kardinal Jorge Mario Bergoglio (76) alias Papst Franziskus I. Und bereits wurde dieser von den Promis auf Facebook und Twitter durch den Kakao gezogen.

Video «Promis und ihre Papst-Scherze» abspielen

Promis und ihre Papst-Scherze

1:02 min, aus Glanz & Gloria vom 14.3.2013

«Und Argentinien hat einen Arbeitslosen weniger», so der Komiker Fabian Unteregger kurz nach der Verkündung des neuen Papstes auf Facebook. Und der 35-Jährige legt später noch nach: «Erster Papst mit eigener Stadt zu Lebzeiten: San Francisco».

Auch der deutsche Komiker Oliver Pocher kann sich einen frechen Kommentar nicht verkneifen. Er twittert: «Ich sing gleich: 'Don't Cry For Me Argentina!' Ich habe es mir anders überlegt: Wir machen jetzt den grössten HARLEM SHAKE ALLER ZEITEN!»

Nicht ganz so frech kommentiert Nik Hartmann die Papst-Wahl auf Twitter. Der SRF-Moderator versucht zu erraten, was jetzt wohl hinter den verschlossenen Türen gesagt wird. «Kardinal: 'So Jungs. Zigarette ausdrücken, ich mach die Balkontür auf'», lautet sein Spruch.

Nur US-Präsident Barack Obama erlaubt sich keinen Witz auf Kosten des neuen Papstes. Sachlich schreibt er auf Twitter: «Ich freue mich darauf, mit seiner Heiligkeit am Frieden, der Sicherheit und der Würde für uns Menschen zu arbeiten.»

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Promis und ihre Papst-Scherze

    Aus glanz und gloria vom 14.3.2013

    Gestern wurde im Vatikan der neue Papst Franziskus gewählt. Die Wahl hat für viel Aufsehen gesorgt. Auch bei Prominenten, die über Facebook und Twitter gescherzt haben.

    Mehr zum Thema