Puff und weg ist Daddy: Rapper P. Diddy stürzt ins Bühnenloch

Ein Rapmogul verlässt das Rampenlicht – unfreiwillig und nur für kurze Zeit. Nach seinem Sturz ins Bühnenloch performt der 45-Jährige weiter, als wäre nichts gewesen.

Video «Diddys Sturz ins Bühnenloch» abspielen

Diddys Sturz ins Bühnenloch

0:28 min, vom 29.6.2015

Die BET-Awards in Los Angeles: Während der Verleihung des Fernsehpreises für afroamerikanische Künstler kommt es zu einem Malheur. Als Rapper Sean Combs alias Puff Daddy einen Song zum Besten gibt, verschlingt ihn die Bühne. Der 45-Jährige übersieht ein Loch im Bühnenboden und fällt hinein.

Doch Diddy lebt nach dem Motto «The Show Must Go On». Nachdem er aus dem Bühnenloch herausgeklettert ist – einige Zuschauer geben ihm einen zusätzlichen Ruck – performt er das Medley mit seinen Kollegen weiter als wäre nichts gewesen.

«  Ich lache mich jedes Mal wieder kaputt, wenn ich mir das ansehe »

Diddy
Rapper

Der Musiker nimmt die Panne mit Humor. Auf Instagram postet er die Videosequenz von seinem Sturz und schreibt dazu: «Ich lache mich jedes Mal wieder kaputt, wenn ich mir das ansehe! Es ist, als ob ich verdammt nochmal verschwinde.» Wie er mit seinem Rap-Kollegen Mase darüber scherzt, sieht man in einem weiteren Instagram-Post.

Die Gewinner der BET-Awards

Ultimate-Icon-AwardJanet Jackson
Lebenswerk-AuszeichnungWilliam ‹Smokey› Robinson
Humanitarian-AwardTom Joyner
Beste R&B-/Pop-Sängerin
Beyoncé Knowles
Bester R&B-/Pop-Sänger
Chris Brown
Beste Gruppe
Rae Sremmurd
Beste Zusammenarbeit
Common & John Legend mit «Glory»
Bester Hip-Hop-Künstler
Kendrick Lamar
Beste Hip-Hop-Künstlerin
Nicki Minaj
Video des Jahres
Beyoncé mit «7/11»
Video-Regisseur des Jahres
Beyoncé, Ed Burke & Todd Tourso
Bester Newcomer
Sam Smith
Bester Gospel-Sänger
Lecrae
Beste Schauspielerin
Taraji P. Henson
Bester Schauspieler
Terrence Howard
Youngstars-Award
Mo'ne Davis
Bester Film
Selma
Sportlerin des Jahres
Serena Williams
Sportler des Jahres
Stephen Curry
Publikums-AwardNicki Minaj ft. Drake, Lil' Wayne & Chris Brown mit «Only»
Centric-Award
The Weeknd mit «Earned It»
Best International Act: Africa
Stonebwoy (Ghana)
Best International Act: UK
Stormzy