Sunrise-Avenue-Sänger: «Wir dachten, die Schweizer buhen uns aus»

Bei seinem ersten Konzert in der Schweiz war Sunrise-Avenue-Frontmann Samu Haber vom Publikum ziemlich verunsichert. Denn statt nach einer Zugabe zu verlangen, begannen die Schweizer zu johlen.

Video «Samu Haber: So tickt das Schweizer Publikum» abspielen

Samu Haber: So tickt das Schweizer Publikum

0:56 min, vom 8.10.2014

Die finnischen Pop-Rocker der Band Sunrise Avenue machen bereits seit 22 Jahren zusammen Musik und haben schon überall auf der Welt Konzerte gespielt. Doch das Schweizer Publikum sei sehr speziell, wie Frontmann Samu Haber (38) im «glanz & gloria»-Interview verrät.

Zugabe-Rufe erhielt Samu Haber von Schweizern nicht

Video «Verhaltene Reaktionen im KKL» abspielen

Verhaltene Reaktionen im KKL

0:56 min, vom 8.10.2014

Besonders eine Eigenart der hiesigen Fans hat den Sänger bei seiner Konzert-Premiere in der Schweiz vor vielen Jahren ziemlich verunsichert: «Überall auf der Welt schreien die Zuschauer nach dem Konzert nach einer Zugabe. Hier begannen die Menschen zu johlen. Wir dachten, sie buhen uns aus.» Der Promoter konnte das Missverständnis aber schnell klären: So sieht Zuspruch auf Schweizer Art aus.

In den letzten Tagen waren die Finnen erneut in der Schweiz zu Gast. Bei ihren drei Auftritten im KKL standen sie mit einem klassischen Orchester auf der Bühne. Entsprechend anders klangen ihre Songs – und auch die Reaktion des Publikums war erneut nicht so, wie es sich die Pop-Rocker gewohnt sind.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Rock trifft auf Klassik – mit «Sunrise Avenue»

    Aus glanz und gloria vom 8.10.2014

    Mit «Hollywood Hills» feierte die Rockband «Sunrise Avenue» vor drei Jahren ihren grössten Hit und ist seither immer wieder in den Schweizer Charts ganz oben anzutreffen. Nun hat sich die finnische Band um Leadsänger Samu Haber einen Traum erfüllt: Zusammen mit einem klassischen Orchester durften die Rock-Jungs im KKL Luzern drei ausverkaufte Konzerte geben.