Zum Inhalt springen

International Til Schweiger krebst zurück. Ein wenig. Ok, eigentlich nicht

Nach seiner «Tatort»-Doppelfolge hagelte es Kritik. Til Schweiger teilte auf seiner Facebook-Seite aus. Nun entschuldigt er sich dafür. Obwohl, eine Entschuldigung à la Schweiger zeugt nicht wirklich von Reue, Zurückhaltung und besänftigenden Worten.

Schauspieler Til Schweiger
Legende: «Habe persönlich noch nie über einen Kollegen Scheisse erzählt.» Til Schweiger (52) hält im Interview mit der Zeitung «Bild» fest, dass er nicht über andere «Tatort»-Kommissare urteile. dapd

«Ich habe viiiieel mehr Ahnung von der Materie....KUNST.... als die meisten von diesen Trotteln, die darüber schreiben!!!!» – so wetterte Til Schweiger (52) auf seinem Facebook-Profil, nachdem seine «Tatort»-Doppelfolge von den Medien kritisiert wurde.

Ich darf sagen, was ich denke.
Autor: Til SchweigerSchauspieler
Legende: Video «Helene Fischer als Auftragskillerin» abspielen. Laufzeit 2:11 Minuten.
Aus Glanz & Gloria vom 29.12.2015.

In der «Bild»-Zeitung von Mittwoch nimmt der deutsche Schauspieler Stellung zu seinem Rundumschlag: «Vielleicht hätte ich ‹Trottel› durch ‹Ahnungslose› ersetzen können. Das wäre pietätsvoller gewesen» so Schweiger mit einem Hauch von Reue.

Ansonsten rechtfertigt sich der Schauspieler: «Über mich haben schon einige ‹Tatort›-Kollegen Quark erzählt. Ich habe noch nie über einen Kollegen Scheisse erzählt.» Und auch Selbstmitleid kommt nicht zu kurz: «Wenn ich einen Baum pflanze, heisst es, er hat ein Loch in den Boden gemacht.» Allerdings dürfe er ja noch immer sagen, was er denke. Und an Shitstorms auf Facebook habe er sich gewöhnt.

9 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Hüppin, Wangen SZ
    Von mir aus darf Til Schweiger ruhig noch einige seiner actionbeladenen Folgen zur Tatort-Reihe beitragen. In der Häufigkeit, in der er das bisher tat, können die meiner Meinung nach keinen Schaden anrichten. Von mir aus ist es die ganze Bandbreite der Ermittlerfiguren vom Tatort (und in Ergänzung dazu vom Polizeiruf 110), die den Reiz des Sonntagabendkrimis ausmacht. Darum finde ich es auch etwas kindisch, wenn Tatort-Darsteller untereinander streiten. Das schadet dem Tatort am meisten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Maya Hächler, Baden
    Ja, das sollte er. Solange aber in unseren eigenen Reihen so viele beglückt sind von diesem Darsteller, wird er immer weiter sein eigenes Selbstbewusstsein in den Medien darstellen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roger Knaster, Amsterdam
    Deutschland hat schon immer die grössten Schauspieler, Diktatoren Sportler und Politiker hervorgebracht. Ein Hoch auf die Übermenschen und Schweiger. Er sollte besser sein Maul halten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen