Udo Lindenberg mit Pistole gestoppt

Der Rocker wollte von Hamburg nach Paris fliegen. Mit einer Knarre im Handgepäck.

Udo Lindenberg mit Hut und Krawatte

Bildlegende: Hier noch unbewaffnet Udo Lindenberg Keystone

Im Alter einen Gang runter schalten? Nicht mit Udo Lindenberg. Das 68-Jährige «Enfant terrible» sorgt am Sonntag am Hamburger Flughafen für Unruhe. Die Sicherheitsbeamten finden eine Waffe im Gepäck des Musikers. Und bei einem Begleiter die dazugehörige Munition. Udo nimmt es gelassen.

«  Alles cool, keine Panik! »

Udo Lindenberg
Alt-Rocker

Der Künstler weist jede Schuld von sich. «Das war 'ne Waffe meines Bodyguard-Teams», nuschelt er nach dem Vorfall gegenüber der Nachrichtenagentur «dpa». Er will die Tasche nicht selbst gepackt haben. Nach der Kontrolle lassen ihn die Beamten fliegen – ohne Knarre natürlich.

Während Lindenberg in Paris weilt, ermittelt die Polizei in Hamburg. Sie durchsucht seine Suite nach weiteren Waffen. Ohne Erfolg. Jetzt wird geklärt, ob die Waffe tatsächlich den Bodyguards gehört. Oder doch dem Alt-Rocker selber.