Zu kontrovers: Polanski sagt Locarno-Besuch ab

Der polnische Regisseur Roman Polanski verzichtet auf seine Teilnahme am Festival del film Locarno. Er wäre in zwei Tagen auf der Piazza Grande mit einem Spezialpreis geehrt worden.

Polanski

Bildlegende: Abwesend Roman Polanski wird seinen Preis nicht persönlich annehmen. Reuters

In einem Brief an die Organisatoren begründete der Regisseur seine Absage mit: «Ich habe festgestellt, dass mein geplantes Erscheinen bei gewissen Personen, deren Haltung ich respektiere, zu Spannungen und Kontroversen führt. Ich bedaure, dass ich Euch damit enttäuschen muss.» Die Festivalleitung sprach von einem Rückschlag.

Grund für die Absage sind Anwürfe einiger konservativer Politiker aus dem Tessin. Die Politiker opponierten gegen die Einladung. Grund: Polanski wird in den USA zur Last gelegt, 1977 Sex mit einer Minderjährigen gehabt zu haben. Deswegen soll ihm schon lange in den Vereinigten Staaten der Prozess gemacht werden.

Polanski sollte auch Filmschüler unterrichten

Roman Polanski wäre am Donnerstag, 14. August, mit einem Preis für sein Lebenswerk geehrt worden. Ausserdem hätte er für junge Filmemacher eine Masterclass abhalten sollen.

Video «Polanski in Locarno» abspielen

Polanski in Locarno

2:27 min, aus Tagesschau vom 26.7.2014

.

2009 in Zürich festgenommen

Polanski war 2009 Ehrengast am Zurich Film Festival. Auf dem Weg dorthin wurde er am Flughafen Zürich festgenommen. Die USA hatten 2005 wegen eines weiter zurückliegenden Sexualdelikts einen internationalen Haftbefehl bewirkt. Die Schweizer Behörden lehnten später den Auslieferungsantrag jedoch ab. 2011 nahm er den Preis doch noch entgegen.