«Zurück in die Zukunft»: Königin Diana besucht Washington

Die Staatsvisite von Königin Diana wäre heute in den Zeitungsschlagzeilen, wenn die Welt nach den Zukunftsfantasien der Macher des Films «Zurück in die Zukunft II» gegangen wäre.

Titelseite der USA-Today

Bildlegende: Titelseite der Zukunft So sahen die Filmemacher die Welt am 21. Oktober 2015. www.icollector.com / Bildmontage SRF

Lady Diana aus einem Auto schauend, lächelnd am Winken.

Bildlegende: Lady Diana in Washington 1994 besuchte sie das Rote Kreuz in Washington – und zufälligerweise tatsächlich am 21. Oktober. Reuters

In der Science-Fiction-Komödie reisen Marty McFly (Michael J. Fox) und sein Freund, der Wissenschaftler Dr. Emmett «Doc Brown» (Christopher Llyod), in die Zukunft. Sie landen mit ihrer Zeitmaschine just am heutigen Tag, dem 21. Oktober 2015.

In der Zukunft angekommen schnappt sich Marty McFly in einer Szene die Zeitung «USA Today». Eine der Schlagzeilen: «Washington bereitet sich auf Königin Diana vor».

Natürlich konnte damals niemand ahnen, dass Prinzessin Diana am 31. August 1997 bei einem Autounfall in Paris im Alter von 36 Jahren sterben wird.

Auch wusste man 1989, im Erscheinungsjahr des Films, noch nicht, dass sich Diana und Charles scheiden lassen würden. Und dass Queen Elizabeth II. mit 89 auch 2015 immer noch putzmunter auf dem britischen Thron sitzen würde – damit rechnete ebenfalls niemand.

Video ««Zurück in die Zukunft»: Was alles nicht eingetreten ist» abspielen

«Zurück in die Zukunft»: Was alles nicht eingetreten ist

6:46 min, aus DOK vom 17.10.2015

Was eingetroffen ist, was nicht

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Handys statt Hoverboards

    Aus Tagesschau vom 21.10.2015

    Wie die Welt am heutigen Tag aussehen würde, haben sich vor 30 Jahren die Filmemacher von «Zurück in die Zukunft» überlegt. Ein Vergleich zwischen Film und heutiger Realität.