Dumpinglöhne am Hof: Jetzt drohen Queen-Bedienstete mit Streik

Saläre unter dem Mindestlohn und unbezahlte Extra-Arbeit. Das sind die Arbeitsbedingungen der Angestellten am Windsor Castle. Jetzt regt sich Widerstand.

Die Queen verlässt ein Gebäude. Davor steht mit ernster Mine ein Buttler.

Bildlegende: Die Basis macht Ärger Es ist das erste Mal, dass sich Angestellte des Königshofes wehren. Reuters

Die Fassade des Windsor-Castles.

Bildlegende: Touristen-Attraktion Das Windsor Castle. Keystone

Die Angestellten auf Schloss Windsor wollen mehr Geld. Neu eingestellte Mitarbeiter bekommen oft nur knapp 20'000 Franken – pro Jahr. Zudem wollen viele Bedienstete auch keine unbezahlten Extra-Aufgaben mehr übernehmen, wie etwa Besucher herumführen.

Arbeitskampf gegen die britische Königin ist ein Novum

Für diese Extras gibt es für die Mitarbeiter keinen Penny mehr Lohn – dem königlichen Haushalt aber verhelfen die Angestellten damit zu hohen Einnahmen, schliesslich zahlen die Besucher für Führungen Geld.

Ab Dienstag stimmt die zuständige Gewerkschaft über einen Arbeitskampf ab. «Die Stimmung geht sehr stark in Richtung Handeln, deswegen glauben wir, dass die Angestellten dafür stimmen», sagte ein Sprecher der Abreitnehmer-Vertreter. Es wäre das erste Mal, dass die Angestellten des königlichen Haushalts ihre Arbeitgeber so unter Druck setzen.