Fürstin Charlène: Aussergewöhnlich fröhlich, atemberaubend schön

Obwohl Albert von Monaco am Wochenende sein 10. Thronjubiläum feierte, stand nicht er im Mittelpunkt der Festlichkeiten, sondern seine Charlène.

Der Auftritt von Fürstin Charlène am Thronjubiläum ihres Mannes ist ein Auftritt für die Geschichtsbücher. Statt wie üblich präsentiert sich die 37-Jährige dieses Mal nicht mit versteinerter Miene, sondern mit einem Dauergrinsen im Gesicht. Lächelt in die Runde. Versprüht gute Laune, wo sie nur kann. Macht ihrem Mann eine herzzerreissende Liebeserklärung vor Tausenden von Menschen. Sagt total gelöst den britischen Musiker Robbie Williams an.

Die Zeiten der miesepetrigen Charlène sind vorbei und Monaco hat ihre neue Grace Kelly. Outfittechnisch kann sie mit ihrer verstorbenen Schwiegermutter mithalten. In ihrem weissen Cocktailkleid und mit ihrer schwarzen grossen Sonnenbrille versprüht die Südafrikanerin Hollywood-Noblesse hoch zehn.

Charlène von Monaco hat ihre alte Figur zurück

Aber auch ihre Figur sorgt für Aufsehen. Nur sieben Monate nach der Geburt der Zwillinge Gabriella und Jacques scheinen alle überflüssigen Babypfunde wie von Zauberhand verschwunden zu sein.

Es scheint fast so, als hätte die Geburt der Zwillinge aus Charlène eine neue Frau gemacht: Fröhlich, herzlich, glamourös.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Ein Zeichen der Wendung

    Aus glanz und gloria vom 13.7.2015

    Am Wochenende feierte das Fürstentum Monaco das zehnjährige Thronjubiläum von Fürst Albert. Es war aber nicht der Fürst, der die Monegassen zu begeistern vermochte, sondern seine Frau Charlène. Früher eher kühl, scheu und unsicher bei ihren Auftritten, gab sich die Fürstin offen, ungezwungen und charmant wie noch nie zuvor. Fast scheint es, als sei Charlène in Monaco endlich angekommen zu sein.

  • Fürst Albert von Monaco feiert sein Thronjubiläum

    Aus glanz und gloria vom 12.7.2015

    Im Kleinstaat Monaco herrscht dieses Wochenende Ausnahmezustand: Fürst Albert begeht sein zehnjähriges Thronjubiläum. Den Auftakt lieferte Alberts Frau Charlène, die den Fürsten mit einer Rede auf Französisch zu Tränen rührte. Vom Balkon aus mit dabei: die Zwillinge Gabriella und Jacques, die bewiesen, dass man dem Volk auch schlafend zuwinken kann.