Kassensturz in England und Schweden: Die Royals in der Kreide

Das englische Königshaus ist das teuerste Europas. Umgerechnet 55 Millionen Franken überweisen die Engländer ihrer Queen. Das Geld reicht trotzdem nicht. Und auch die schwedischen Royals kommen mit dem Steuergeld nicht mehr durch.

Prinz William und Catherine Middleton

Bildlegende: Prinz William und Catherine Middleton London 2011 SRF

Das englische Königshaus ist das das teuerste Europas. Umgerechnet 55 Millionen Franken überweisen die Engländer ihrer Queen, berichtete heute 20 Minuten. Das Geld reicht anscheinend trotzdem nicht. Im Buckingham Palast regnet es so stark durchs Dach, dass das Personal Eimer aufstellen muss.

Prinzessin Madeleine und Chris O’Neill

Bildlegende: Prinzessin Madeleine und Chris O’Neill Schweden 2013 SRF

Viel günstiger in Schweden

Das schwedische Königshaus muss sich mit 14.5 Millionen Franken zufrieden geben. Aber sie stehen tief in der Kreide. Die Hochzeiten von Prinzessin Victoria 2010 und Madeleine 2014 waren zu kostspielig. Zu ausgiebig haben sie gefeiert. Die glanzvolle Feier von Prinzessin Madeleine und Chris O’Neill riss ein Loch in die Kasse der Schweden-Royals. Umgerechnet über 400‘000 Schweizer Franken soll die Trauung gekostet haben, wie das schwedische Blatt «Expressen» berichtete.

14 Millionen Euro

Ein Schnäppchen, denken sich da wohl die Briten. Die Hochzeit von Herzogin Kate Middleton und Prinz William im Frühling 2011 kostete etwa 14 Millionen Euro. Dabei waren die Ausgaben von 25 Millionen Euro für die Polizei und Security noch nicht einmal eingerechnet.

Video «Royals in der Finanzkrise» abspielen

Royals in der Finanzkrise: Aus «g&g» vom 27.8.2009

2:37 min, vom 4.3.2015