Mette-Marit durfte das Spital verlassen

Vergangene Woche musste sich die norwegische Kronprinzessin einer Bandscheiben-Operation unterziehen. Jetzt kann sich Mette-Marit offenbar schon daheim weiter pflegen lassen.

Norwegens Kronprinzessin Mette-Marit hält eine Rede.

Bildlegende: Pause Kronprinzessin Mette-Marit muss sich nach ihrer Operation erst einmal schonen. Reuters

Die Bandscheibe zwang Mette-Marit unters Messer. Vergangenen Freitag wurde die norwegische Kronprinzessin operiert. Laut der norwegischen Zeitung «Se og Hör» konnte sie das Spital nach vier Tagen wieder verlassen. Der Hof wollte das nicht kommentieren, sagte aber, dass der Eingriff nach Plan verlaufen sei.

Trotzdem wird es noch einige Zeit dauern, bis die Kronprinzessin wieder ganz fit ist. Bis Weihnachten ist sie krankgeschrieben. Ihr Ehemann, Kronprinz Haakon, soll seinen Terminplan nun etwas angepasst und auch eine Reise in die USA abgesagt haben.

Die Probleme mit Mette-Marits Nacken begannen 2008 mit einem Sturz. Die Schmerzen wurden chronisch. Um sie davon zu befreien, war der operative Eingriff nötig.