Nach Frisos Tod: Prinzessin Mabel spürt wieder Glücksmomente

Nach dem tragischen Tod von Prinz Friso wurde es still um seine Witwe. Nun spricht Prinzessin Mabel erstmals darüber, wie es ihr geht. Und was sie ein kleines bisschen glücklich macht.

Prinz Friso und Prinzessin Mabel.

Bildlegende: Mabel findet ihr Lächeln langsam wieder Nach dem Tod ihres geliebten Mannes findet Prinzessin Mabel langsam ins Leben zurück. Keystone

Video «Trauer in den Niederlanden: Prinz Friso ist tot» abspielen

Trauer in den Niederlanden: Prinz Friso ist tot

1:27 min, aus Glanz & Gloria vom 12.8.2013

Am 12. August 2013 verstarb der niederländische Prinz Friso mit nur 44 Jahren infolge eines Lawinenunglücks. Davor lag der Prinz 18 Monate lang im Koma. Stets an seiner Seite: Seine Frau Mabel.

«  Es gibt wieder Momente des Glücks. »

Mabel Wisse Smit
Prinzessin von Oranien-Nassau

In einem Interview mit der niederländischen Zeitung «De Volkskrant» spricht die Prinzessin offenherzig über ihre Gefühle: «Sehr langsam merke ich, dass es weniger Tage gibt, an denen die Trauer überwältigend ist.» Halt geben ihr auch die gemeinsamen Kinder Luana (9) und Zaria (8). Mit ihnen wolle sie so viel Zeit wie möglich verbringen, so Prinzessin Mabel.

Geholfen habe ihr zudem die wohltätige Arbeit. Mabel macht sich gegen Kinderehen stark. Seit Frisos Tod hat sich die Prinzessin in ihre Arbeit gestürzt, schliesslich «war er sehr stolz auf das, was ich mit meiner Organisation geschaffen habe.»