Prinzessin Mabel: Tapferes Lächeln in Lech

Vor zwei Jahren ist der verstorbene Prinz Friso in Lech am Arlberg von einer Lawine verschüttet worden. Trotzdem verbringt die niederländische Königsfamilie weiterhin dort ihre Skiferien. Auch Frisos Witwe, Prinzessin Mabel, präsentiert sich dieses Jahr wieder den Fotografen.

Video «Niederländische Königsfamilie in Lech (unkomm.)» abspielen

Niederländische Königsfamilie in Lech (unkomm.)

0:59 min, vom 17.2.2014

Für Prinzessin Mabel ist es ein schwerer Tag. Genau vor zwei Jahren wurde ihr Ehemann Prinz Friso im österreichischen Lech von einer Lawine verschüttet. Und dorthin ist Mabel am Montag mit ihren beiden Töchtern und der ganzen niederländischen Königsfamilie zurückgekehrt.

Prinz Friso: 18 Monate im Koma

Prinz Friso ist im August 2013, knapp 18 Monate nach seinem Lawinenunfall im Alter von 44 Jahren gestorben, ohne das Bewusstsein wiederlangt zu haben. Trotz des tragischen Unglücks verbringen die Oranjes ihre traditionellen Skiferien weiterhin in Lech am Arlberg.

Niederländische Royals: Lächeln für die Fotografen

Traditionsgemäss präsentiert sich die niederländische Königsfamilie dort auch den Fotografen – Willem-Alexander und seine Frau Máxima dieses Jahr zum ersten Mal als Königspaar, Prinzessin Mabel (links im Bild, mit Sonnenbrille) erstmals nach dem tragischen Unglück von Prinz Friso. Im Gegenzug für das Fotoshooting erwartet die Königsfamilie, dass ihre Privatsphäre während des Urlaubs respektiert wird. Seit 1959 verbringen die niederländischen Monarchen ihre Winterferien in Lech am Arlberg.