Zum Inhalt springen

Royal Prinzessinnen Leonor & Sofia: Die süssen Geheimwaffen von Felipe

Die spanischen Prinzessinnen Leonor (8) und Sofia (7) waren die heimlichen Stars bei der Inthronisierung des neuen spanischen Königs Felipe. Dem frisch gebackenen Monarchen kommt das sehr gelegen.

Legende: Video Sofia und Leonor am Tag, an dem ihr Vater König wurde (unkommentiert) abspielen. Laufzeit 1:17 Minuten.
Vom 19.06.2014.
Legende: Video Royalexperte Andy Englert über die Prinzessinnen abspielen. Laufzeit 4:35 Minuten.
Vom 19.06.2014.

Bei der Inthronisierung am Donnerstag lagen die Augen auch auf ihnen: den Prinzessinnen Leonor und Sofia. Die Schwestern sorgten beim Volk während der Parade sowie beim Auftritt auf dem Balkon für den Jöö-Effekt.

In Zukunft werde man die beiden Prinzessinnen wohl nur an Anlässen sehen, die auch Kindern gerecht werden, so der Royalexperte Andy Englert im «g&g»-Interview. Sie dürften also selten im medialen Rampenlicht stehen. «Denn was soll ein achtjähriges Kind auf Staatsbanketten, die bis morgens um zwei dauern?»

Sympathiepunkte dank Sofia und Leonor

Allerdings könnte das Königspaar seine Kinder einsetzen, um beim Volk Sympathiepunkte zu holen – nicht zuletzt deshalb, weil es um die Beliebtheit der spanischen Monarchie nicht zum Besten steht.

«Die beiden Prinzessinnen werden kleidertechnisch herausgeputzt. Kinder geniessen bei den Spaniern ein grosses Ansehen. Und sie können als Geheimwaffe genutzt werden, um beim Volk zu punkten», sagt Pedro Lenz, Schriftsteller mit spanischen Wurzeln, gegenüber «glanz & gloria».

Die Thronfolge

In Spanien herrscht nach wie vor die männliche Erbfolge. Sollte Königin Letizia also in den nächsten Jahren einen Sohn gebären, wäre er der Thronfolger Felipes. Bis dahin bleibt die die 8-jährige Leonor aber Thronfolgerin – die jüngste in Europa überhaupt.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jorge, Lupfig
    Sorry Pedro, da keimt bei Dir aber etwas anderes auf. Die Kinder als Geheimwaffe zu bezeichnen, ist ziemlich abstrus. Werden die Kinder geheim gehalten? Nein. Sind Sie eine Waffe? Nein. Ich habe auch spanische Wurzeln, erst seit wenigen Jahren den spanischen Pass wieder, kein ausgesprochener Freund der Monarchie, aber nicht mit "Ressentiment" beglückt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen