«Royal Baby»: George tritt in grosse Fussstapfen

Seit Mittwochabend weiss es die ganze Welt: Das royale Baby heisst George Alexander Louis. Sein offizieller Name wird Prinz George von Cambridge lauten. «George» war seit langem der Favorit bei den Buchmachern gewesen, und das nicht ohne Grund: Der Name hat eine lange Tradition.

Video «George Alexander Louis» abspielen

George Alexander Louis

2:07 min, vom 25.7.2013

Bereits sechs britische Könige nannten sich «George». Der Letzte unter ihnen, George VI., war der Vater von Queen Elizabeth II. Durch den oscargekrönten Film «The King's Speech» wurde der stotternde König vor drei Jahren der ganzen Welt bekannt.

«Alexander» hat keine Tradition in der Geschichte der englischen Monarchie. Es heisst, es sei der favorisierte Name von Herzogin Catherine gewesen.

Der Name Louis ehrt Lord Louis Mountbatten, den Onkel von Williams Grossvater Prinz Philip. Die royale Familie nannte ihn Onkel Dickie. Er starb bei einem Attentat der Terrororganisation IRA im August 1979 in Irland. Das Boot, auf dem er zum Fischen herausgefahren war, explodierte. Vor allem Prinz Charles stand ihm sehr nahe und hielt an seiner Beerdigung eine Rede.

Wann George Alexander Louis zum nächsten Mal der Öffentlichkeit präsentiert werden wird, ist noch unklar. Erwartet wird in den kommenden Wochen aber zumindest ein offizielles Foto.