Sexskandal um Prinz Andrew – Königshaus äussert sich erneut

Der Bruder von Prinz Charles soll mit einer Minderjährigen Sex gehabt haben. Der Palast dementiert. Zum 2. Mal.

Prinz Andrew an einem Auftritt am WEF in Davos.

Bildlegende: Wird nicht mit Samthandschuhen angefasst Die britischen Medien gehen mit Andrew hart ins Gericht. Er wird als «einsame und fehlgeleitete Figur» beschrieben. Reuters

Die Vorwürfe sind happig. Eine Frau in den USA hat angegeben, in den Jahren 1999 bis 2002 als Minderjährige zum Sex mit Prinz Andrew gezwungen worden zu sein. Der Sex-Skandal wurde bereits vor drei Jahren publik. Allerdings beschäftigt sich jetzt in den USA ein Gericht damit. Die britische Boulevardpresse veröffentlichte am Sonntag Auszüge aus den Gerichtsakten.

«Die vorgebrachten Anschuldigungen sind falsch»

Video «Bei Prinz Andrews Mutprobe in London» abspielen

Bei Prinz Andrews Mutprobe in London

0:29 min, aus Glanz & Gloria vom 3.9.2012

Das Königshaus dementiert die Vorwürfe. Es werde «entschieden abgestritten», dass Prinz Charles' jüngerer Bruder «irgendeine Form des sexuellen Kontakts» mit der Frau gehabt habe, sagte ein Sprecher in der Nacht zum Sonntag.

Es ist die zweite Stellungnahme des Königshauses. Bemerkenswert ist, dass der Palast überhaupt reagiert hat, statt zu hoffen, dass der Sturm vorüberzieht. Angeblich soll der Prinz am Sonntag für eine Krisensitzung aus dem Skiurlaub zurückgekehrt sein.