Sexskandal um Prinz Andrew spitzt sich zu

Prinz Andrew soll eine minderjährige US-Amerikanerin zum Sex gezwungen haben. Und der Skandal nimmt kein Ende: Neue Vorwürfe bringen den Bruder von Prinz Charles weiter in Bedrängnis.

Prinz Andrew

Bildlegende: Im Fokus der Medien Der angebliche Sexskandal um den britischen Royal erweckt grosses Medieninteresse. Reuters

Neuste Enthüllung im royalen Sexskandal: Der mitbeschuldigte US-Amerikaner und Freund von Prinz Andrew, Jeffrey Epstein, soll die Anwaltskosten für Zeugen bezahlt haben. Diese haben vor Gericht Fragen zu Treffen mit dem Prinzen nicht beantwortet. Dies berichtete der britische «Telegraph». Epstein soll Zeugen mit Versprechen und Drohungen beeinflusst haben. Dieser Vorwurf wird nun auch den Prinzen weiter belasten.

Geht Prinz Andrew vor Gericht?

Auch Alan Dershowitz, ein prominenter US-Anwalt, wird von der gleichen Frau beschuldigt. Er wehre sich nun gerichtlich gegen sie und rät Andrew «mit aller Kraft» dasselbe zu tun. Der Prinz erhält dabei Unterstützung von seiner Ex-Frau Sarah Ferguson. «Er ist ein grossartiger Mann, der beste der Welt», sagt sie gegenüber der «Daily Mail». Experten in England halten es aber für unwahrscheinlich, dass Andrew ebenfalls rechtliche Schritte unternimmt.