Willem-Alexander und Máxima: Trauriger 1. Auftritt als Königspaar

Für ihren ersten offiziellen Auftritt als Königspaar hätten sich Willem-Alexander und Máxima wohl gerne einen anderen «fröhlicheren» Anlass ausgesucht: Sie gedachten am Samstgabend der niederländischen Opfer des zweiten Weltkrieges.

Video «Willem-Alexander und Máxima beim Totengedenken» abspielen

Willem-Alexander und Máxima beim Totengedenken

1:20 min, vom 5.5.2013

Der Kontrast konnte nicht grösser sein. Statt grossen Jubels herrschte am Samstag Totenstille auf dem Dam in Amsterdam. Die Fahnen hingen halbmast, statt orangener T-Shirts trugen die Tausenden Menschen schwarz. Vier Tage nach dem grossen Oranje-Fest zum Thronwechsel gedachten die Niederlande der Opfer des Zweiten Weltkrieges. Es war auch der erste öffentliche Auftritt und die erste Bewährungsprobe für das neue Königspaar Willem-Alexander und Máxima.

Willem-Alexander und Máxima: Ganz in Schwarz und mit ernsten Gesichtern

Ganz in Schwarz stand das Königspaar vor dem Monument auf dem zentralen Platz der Hauptstadt. Schweigend legten sie dort einen Kranz für die Opfer nieder. König Willem-Alexander trug erstmals keine Uniform, sondern einen schwarzen Anzug. Auch Königin Máxima erschien ganz in Schwarz. Statt des sonst so strahlenden Lachens sahen die Niederländer nun die ernsten Gesichter ihres neuen Staatsoberhauptes und seiner Frau.

Das neue Königspaar meisterte Auftritt mit Bravour

Über 5,6 Millionen Menschen verfolgten live auf den Bildschirmen die zentrale Gedenkfeier in Amsterdam. Mehr als 15'000 waren zum Dam gekommen. Es waren weitaus mehr als in den Jahren zuvor. Viele wollten auch ihr neues Königspaar bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt nach dem Thronwechsel am 30. April sehen. Máxima und Willem-Alexander blieben davon aber äusserlich unberührt. Ihr Auftritt war nicht verkrampft, sondern würdig, lobten TV-Kommentatoren und Besucher.

4. Mai in den Niederlanden

Jedes Jahr am 4. Mai gedenken die Niederlande der schätzungsweise 200'000 niederländischen Kriegsopfer, darunter etwa 102'000 Juden, Sinti und Roma.