19-Punkte-Koch Jaeger: Testesser erkennt man selten

André Jaegers Lokal wird seit vielen Jahren vom Restaurantführer GaultMillau hervorragend bewertet. Testesser zu erkennen, ist jedoch selbst für den Profi noch immer sehr schwierig, denn diese können ganz unterschiedlich daherkommen.

Video «André Jaeger: So sehen Testesser aus» abspielen

André Jaeger: So sehen Testesser aus

0:46 min, vom 7.10.2014

André Jaegers Restaurant wurde diese Woche vom Gastro-Führer GaultMillau erneut mit hervorragenden 19 Punkten ausgezeichnet. Bereits seit vielen Jahren zählt Jaeger zu den besten Köchen der Schweiz. Wäre also zu erwarten, dass er die Testesser, welche die Lokale bewerten, in der Zwischenzeit blind erkennt.

«  Manchmal realisieren wir erst, wer ein Testesser war, wenn wir den Guide in den Händen halten. »

André Jaeger
Profi-Koch

Video «Auch die Köche sind erst im Nachhinein schlauer» abspielen

Auch die Köche sind erst im Nachhinein schlauer

0:29 min, vom 7.10.2014

Doch dem ist nicht so, wie Jaeger im «glanz & gloria»-Interview versichert. «Testesser können sowohl der unscheinbare Mann von nebenan als auch das elegante Paar sein.» Selbst der Profi liegt mit seinen Vermutungen oft daneben. «Manchmal realisieren wir erst, wer ein Testesser war, wenn wir den Guide in den Händen halten.» Doch das ist für André Jaeger überhaupt nicht schlimm. Für ihn ist sowieso klar: «Wir möchten für jeden Gast gleich gut kochen.»

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • GaultMillau 2015: Wie Spitzenköche ihre Testesser erkennen

    Aus glanz und gloria vom 7.10.2014

    Zur Präsentation des neuen «GaultMillau Guide Schweiz» traf sich am Montag im Luxushotel «Les Trois Rois» in Basel die crème de la crème der Schweizer Spitzenköche. Doch woran erkennen 19-GaultMillau-Punkte-Chefs wie Peter Knogl (Basel), André Jaeger (Schaffhausen) oder Andreas Caminada (Fürstenau) die Testesser, die ihnen die heiss begehrten Gastro-Punkte verleihen? «g&g» hat nachgeforscht.