ABBA-Frida: Mini-Comeback im Wallis

Der Walliser Spitzenkoch Urs Biner erfüllt ABBA-Fans einen grossen Wunsch: Seit Langem gibt es wieder einmal einen neuen Song von ABBA-Sängerin Anni-Frid «Frida» Lyngstad. Sie hat zusammen mit Briner die Matterhorn-Hymne «1865» aufgenommen.

ABBA-Sängerin Anni-Frid «Frida» Lyngstad mit dem Zermatter Spitzenkoch Urs Biner.

Bildlegende: ABBA-Sängerin Anni-Frid «Frida» Lyngstad Mit dem Zermatter Spitzenkoch Urs Biner. Marc Kronig

Seine Bühne ist das «Chez Heini» mitten in Zermatt: Zum Dessert verwöhnt Spitzenkoch Urs Biner die Gäste mit seinen Liedern. In seinem neusten Song, der Matterhorn-Hymne «1865», begleitet ihn eine weltberühmte Stimme: diejenige von ABBA-Legende Anni-Frid «Frida» Lyngstad.

Video «Und so klingt Fridas Comeback» abspielen

Und so klingt Fridas Comeback

3:03 min, vom 28.4.2015

Über 300 Millionen verkaufte Tonträger mit ABBA

Seit ihrem letzten Auftritt 1982 wünschen sich Millionen von ABBA-Fans eine Wiederkehr der Band. Zum 150-Jahr-Jubiläum der Matterhorn-Erstbesteigung hat sich Wahl-Zermatterin Frida Lyngstad zu einem Mini-Comeback bewegen lassen. «Ich spielte ihr das Lied vor und wir feilten solange bis es passte», erzählt Biner, mit Künstlername Dan Daniell. Als er sie bat, ihn ins Aufnahmestudio zu begleiten, meinte sie: «Ich begleite dich nicht nur, ich singe mit.»

Nach privaten Rückschlägen hatte sich Frida vor 15 Jahren nach Zermatt zurückgezogen. «Ich weiss nicht, wie ich den Tod meines Mannes überwunden hätte ohne Zermatt und die Berge», sagt sie später in einem Interview. Sie lebt zurückgezogen, nur von wenigen, engen Freunden umgeben. Einer davon ist Dan Daniell, der knapp 200 Meter von ihr entfernt wohnt. Nach dem Tod ihres Mannes Prinz Russo Reuss begleitete er den ABBA-Star durch den Alltag und bei offiziellen Einladungen über den roten Teppich. Ein Paar sind die beiden aber nicht.