«Absolut befreiend»: Fabien Rohrer macht Tai-Chi – in Unterhosen

Einst war Fabien Rohrer das «enfant terrible» der Schweizer Snowboardszene. Schon lange ist es ruhig geworden um den 39-Jährigen. Er ist mittlerweile Vater und Immobilienmakler. Nun hat er eine neue Leidenschaft: Tai-Chi.

Video «Fabien Rohrer wird Tai-Chi-Trainer» abspielen

Fabien Rohrer wird Tai-Chi-Trainer

1:07 min, vom 25.7.2014

«Es hat mir den Ärmel reingenommen», so schwärmt Fabien Rohrer «g&g» am Rande des Openair-Kinos in Bern von seiner neuesten Leidenschaft Tai-Chi vor. «Tai-Chi ist absolut befreiend.» Der Berner lässt sich nun zum Trainer ausbilden, möchte seine Leidenschaft aber nicht zum Beruf machen. «Ich könnte mir vorstellen, nebenbei zu unterrichten.»

Fabien Rohrer übt auf seiner Dachterrasse

Fabien Rohrer befasst sich schon seit Langem mit Meditation und Buddhismus und hat so zu der chinesischen Kampfsportart gefunden.

Ganz gemäss seinem Image aus früheren wilden Snowboard-Zeiten macht Fabien Rohrer seine Tai-Chi-Übungen am liebsten nur in der Unterhose bekleidet – und das auf seiner Terrasse. «Wenn man mir zuschauen will: Zwischen fünf und sechs Uhr morgens stehe ich auf dem Dach.»

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • «Casablanca»: Was Prominente über den Kultfilm wissen

    Aus glanz und gloria vom 25.7.2014

    Das Openair-Kino in Bern feiert dieses Jahr sein 15-jähriges Bestehen. An der Premiere am Donnerstag wurde zur Jubiläumsfeier der Kultfilm «Casablanca» (1942) gezeigt. Doch was wissen die Prominenten über den Schwarz-Weiss-Klassiker? «g&g» nahm Schauspielerin Heidi Maria Glössner, Armeechef André Blattmann und YB-Trainer Uli Forte in die Zange.

    Mehr zum Thema