Zum Inhalt springen

Schweiz Alkohol am Steuer: Didier Cuche wehrt sich vor Gericht

Der ehemalige Skirennfahrer plädiert am Montagmorgen vor dem Polizeigericht in La-Chaux-de-Fonds NE auf unschuldig. Er sei schockiert, was in den letzten Tagen passiert ist und froh, dass endlich Licht in den Fall komme.

Didier Cuche läuft mit ernster Miene aus dem Gerichtsgebäude heraus.
Legende: Harter Gang Didier Cuche's Anhörung vor Gericht dauerte zwei Stunden. Keystone

«Es wurden Lügen und falsche Anschuldigungen verbreitet», sagte Didier Cuche am Montag nach seiner Anhörung vor Gericht gegenüber den Medien. Er gab zwar zu, in jener Juni-Nacht einen «einfachen Selbstunfall» gebaut zu haben, allerdings sei er nicht angetrunken gewesen.

Der Ex-Spitzensportler erklärt, dass er den Unfall am nächsten Tag bei der Polizei melden wollte. Allerdings war Sonntag und der Posten nicht besetzt. Cuche entschied, den Unfall erst später zu melden. Soweit kam es aber nie, die Polizei spürte den Neuenburger vorher auf.

Urteil Ende September

Der Staatsanwalt wirft Cuche insgesamt sieben Verstösse gegen das Strassenverkehrsgesetz vor, darunter Alkohol am Steuer. Er fordert eine Busse von 6900 Franken sowie eine bedingt erlassene Geldstrafe von 30'000 Franken. Das Urteil wird Ende September erwartet.

Ich bin gern schnell unterwegs, im Winter auf der Piste, im Sommer drücke ich ab und zu auch auf einer Autorennstrecke aufs Gas
Autor: Didier CucheEx-Skirennfahrer

Seit seinem Rücktritt aus dem Skizirkus hat der 41-Jährige im Automobilsport Fuss gefasst. Er fährt ab und zu auf Rennstrecken.

Legende: Video Cuche verabschiedet sich abspielen. Laufzeit 0:43 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 17.03.2012.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charly Ball, Zürich
    Passiert wohl schweizweit täglich vielen Leuten und viele weitere werden einfach nicht erwischt und haben Glück. Handelte es sich nicht um D. Cuche, wäre dieser "Fall" den Medien keine einzige Zeile wert. Cuche war, ist und bleibt trotzdem ein Idol.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen