Alles Gute, Marco Fritsche! Zum 40. solls ein Porsche sein

Am Freitag feiert Marco Fritsche seinen 40. Geburtstag. Von Midlife-Crisis ist bei dem Appenzeller Moderator nicht viel zu spüren.

Marco Fritsche springt in die Luft.

Bildlegende: Marco Fritsche wurde am 8. Januar 1976 geboren. marcofritsche.ch/boekhaus

Wie feiern Sie Ihren runden Geburtstag?
Marco Fritsche: Ich war mir lange nicht sicher, ob ich eine Party schmeissen soll oder nicht. Je näher der Tag «Scheisse, ich werde 40» rückte, desto entspannter wurde ich. Deshalb veranstalte ich am Freitag einen kleinen, aber feinen Anlass mit 40 Gästen.

Was wünschen Sie sich?
Fritsche: Ich werde auf der Feier ein Kässeli aufstellen. Dessen Inhalt geht zur Hälfte an ein Hilfsprojekt in Rio. Die andere Hälfte kommt dem «Fritsche Porsche Fonds» (schmunzelt) zugute, der mir bald zu einem 911er verhelfen soll.

Wie fühlen Sie sich mit einer 4 auf dem Rücken?
Fritsche: Nach anfänglichem Hadern muss ich sagen: Es kann befreiend sein, dem «Jungsein» nicht mehr hinterherrennen zu müssen. Man kann sich darauf konzentrieren, ein gut erhaltener 40er zu sein.

Welchen Traum wollen Sie sich noch erfüllen?
Fritsche: Neben dem lächerlichen (Buben-)Traum – der aber für ein Arbeiterkind vom Lande nicht wegzudiskutieren ist –, mit einem Porsche umherzuflitzen, fällt mir nichts ein. Daraus schliesse ich: Es geht mir sehr gut.