Ariella Kaeslin: «Als Kind war ich hyperaktiv»

Eine nationale Kampagne will die Schweiz zu mehr Bewegung verführen. Ein grosser Detailhändler bietet dafür Schweizer Prominenz vor die Linse. Darunter auch die Kunstturn-Vizeweltmeisterin von 2009 Ariella Kaeslin. Im Rahmen des Fotoshootings erzählt sie Überraschendes aus ihrer Kindheit.

Video «Ariella Kaeslin: «Ich war hyperaktiv»» abspielen

Ariella Kaeslin: «Ich war hyperaktiv»

0:14 min, vom 9.4.2015

So plaudert die dreifache Schweizer Sportlerin des Jahres aus, dass sie in ihrer Kindheit mit übermässigem Bewegungsdrang aufgefallen sei: «Ich war ein hyperaktives Kind, das haben meine Eltern sehr früh gemerkt», sagt sie im Interview mit «G&G».

«  Wenn ich mich nicht genug bewege, bin ich nicht happy »

Ariella Kaeslin
Kunstturn-Vizeweltmeisterin «Sprung» 2009

Erst das intensive Kunstturntraining habe sie zur Ruhe gebracht. Aber sie spürt diese Hyperaktivität auch noch im Erwachsenenalter: «Wenn ich mich nicht genug bewege, bin ich total zappelig und nicht happy.»

Ariella Kaeslin nimmt zusammen mit Simone Niggli-Luder, Franco Marvulli und Fanny Smith an der Aktion der Organisation «schweiz.bewegt», teil. Diese fordert zusammen mit dem Bundesamt für Sport vom 1. bis 9. Mai 2015 Schweizer Gemeinden zum Bewegungs-Duell auf.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Ein bewegtes Shooting mit Marvulli, Kaeslin & Co.

    Aus glanz und gloria vom 9.4.2015

    Liegestützen vor dem Frühstück oder eine Jogging-Runde nach dem «Znacht»? Regelmässige Bewegung tut jedermann gut. Das hat sich auch die Organisation «schweiz.bewegt» in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Sport gedacht und fordert Schweizer Gemeinden zum Bewegungs-Duell. Für diese Aktion sind auch ein paar Prominente zur Stelle, die sich beim Fotoshooting verständlicherweise nicht von ihrer ruhigsten Seite zeigen.

    Mehr zum Thema