Ariella Kaeslin: Mit 23 durfte sie endlich Schokolade essen

Für den Spitzensport verzichtete sie auf Vieles. Ex-Kunstturnerin Ariella Kaeslin erinnert sich ans «Sündigen» nach Karriereende.

Video «Ariella Kaeslin über die Qual der Wahl» abspielen

Ariella Kaeslin über die Qual der Wahl

0:55 min, vom 26.4.2015

Im Alter von vier Jahren beginnt Ariella Kaeslin mit dem Kunstturnen. Mit 13 zieht sie aus dem Elternhaus ins nationale Leistungszentrum. Schon früh weiss die Luzernerin, wo sie die Karriere hinführen soll. Ihre sportlichen Erfolge sind allerdings mit Verzicht verbunden. Auch in kulinarischer Hinsicht.

«Im Kunstturnen muss man jedes Extrakilo um den Barren schleppen», sagt Kaeslin gegenüber Dani Fohrler in «G&G Weekend». Mit 15 habe sie darum angefangen, für sich selbst zu kochen. Vor allem Gemüse und Salat stehen auf dem Speiseplan. Mit 23 tritt die dreifache Sportlerin des Jahres zurück. Und darf sich danach essenstechnisch erstmals richtig gehen lassen.

«  Schokolade war immer tabu »

Ariella Kaeslin
ehemalige Kunstturnerin

Allerdings überfordert die Luzernerin die Auswahl im Supermarkt. «Schokolade war immer tabu. Als ich sah, was es alles gab, war ich erschlagen vom Angebot.» Sie habe nicht gewusst, was sie überhaupt gerne esse, so Kaeslin. Auch die Mengen hätten ihr Kopfzerbrechen bereitet. «Wie viel Schokolade isst der Otto Normalverbraucher?»

Mittlerweile habe sie sich durchs Sortiment durchgekämpft, sagt Kaeslin. Sie habe ihre Balance gefunden. Gesunde Ernährung sei ihr zwar immer noch wichtig. Allerdings liegen jetzt auch Schokolade und Co. drin.

Sendung zu diesem Artikel