Zum Inhalt springen

Schweiz Auf zu neuen Ufern: Moderatorin Nicole Ulrich verlässt «Einstein»

Das Wissensmagazin «Einstein» muss sich nach einer neuen Moderatorin umsehen: Nach vier Jahren verlässt Nicole Ulrich die Sendung.

Legende: Video Nicole Ulrich sucht eine neue Herausforderung. abspielen. Laufzeit 1:00 Minuten.
Vom 07.10.2013.

«Es ist Zeit für einen Neuanfang», sagt «Einstein»-Moderatorin Nicole Ulrich zu «glanz & gloria». Nach vier Jahren verlässt die 33-Jährige das Wissensmagazin. Wohin die Reise führt, ist aber noch ungewiss. «Es könnte etwas im Journalismus sein, vielleicht aber auch in einem völlig anderen Bereich», so Ulrich.

Nicole Ulrich: Kein leichter Entscheid

Die Würfel sind für die Moderatorin nicht über Nacht gefallen. «Ich habe mir das lange überlegt. Die Sendung macht mir nach wie vor Spass», sagt Ulrich. Allerdings habe sie gespürt, dass sie eine neue Herausforderung brauche.

Nicole Ulrich ist bereits seit 14 Jahren journalistisch tätig. Sie begann als Redaktorin bei einer Regionalzeitung, wechselte danach als Moderatorin zu «Radio Zürisee» und startete im April 2009 bei «Einstein».

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Robert Kunz, 3074 Muri
    Hat ihr Arbeitgeber SRF alles unternommen, Nicole Ulrich weiter bei der Stange zu halten; eine Powerfrau mit ihrem Charme, souverän in allen Lagen, Spitzenmoderatorin zu verlieren , ist ein grosser Verlust besonders für die hunderttausenden von Zuschauern die auf eine überaus angenehme, spannende wöchentliche Besucherin verzichten muss. Alles Gute Frau Ulrich, toi, toi,toi !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von blank pascal, buempliz
    ich finde Nicole super sympatisch sie wird uns fehlen hoffentlich wir wuenschen ihr alles gute
    Ablehnen den Kommentar ablehnen