Bald Dr. med statt Miss Schweiz: Laetitia Guarinos Uni-Comeback

Ein Jahr lang legte die amtierende Miss Schweiz das Medizin-Studium auf Eis. Nun freut sich Laetitia Guarino wieder aufs Lernen.

Video «Laetitia Guarino über ihr Studium» abspielen

Laetitia Guarino über ihr Studium

1:24 min, vom 12.5.2015

Laetitia Guarinos Abstecher in die Glamour-Welt ist im Herbst vorbei. Im November endet ihr Missen-Jahr. Doch schon im September drückt die Medizin-Studentin wieder die Schulbank.

«Ich liebe das Medizinstudium, es ist sehr interessant», sagt die 22-Jährige an einem Anlass der «Carnegie-Stiftung» in Bern zu «G&G». Man glaubt es ihr: Die Augen funkeln, wenn Guarino von ihrem Studium spricht. Sie hat keine Angst vor dem Wiedereinstieg nach dem Zwischenjahr: «Ich habe nicht alles vergessen – die Pause war nur ein Jahr.»

Laetitia Guarino an einem Tisch sitzend und von Kindern umgeben.

Bildlegende: «Hauptsache mit Kindern» Auch als Ärztin will sich die amtierende Miss Schweiz den Kleinen widmen. Facebook / Laetitia Guarino

Die Schönheitskönigin kam während ihrer Amtszeit immer wieder mit Ärzten in Kontakt. Zum Beispiel mit den Herzchirurgen im Inselspital Bern. Als Miss Schweiz war Guarino auch Repräsentantin der Stiftung Corelina, die sich für herzkranke Kinder einsetzt. Selber möchte sie sich später lieber den Kindern als der Kardiologie widmen.

Guarinos Fernziel: Kinderärztin

Laetitia Guarino will Kinderärztin werden. Erste Eindrücke von der Arbeit machte sie in Marokko im Rahmen eines Projekts von «Terre Des Hommes». Irgendwann möchte die Miss auch eigene Kinder. Doch dies hat Zeit. Die nähere Zukunft bringt Laetitia Guarino erst einmal zurück auf die Schulbank.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Auszeichnung für Lebensretter: Die «Carnegie-Stiftung»

    Aus glanz und gloria vom 8.5.2015

    Manchmal dauert es nicht länger als ein paar Sekunden und es geht um Leben und Tod. Gut, wenn dann Menschen da sind, die keine Gedanken an mögliche Gefahren verlieren und Leben retten. Menschen, die mutig und selbstlos handeln, wenn andere unter Schock stehen. Die «Carnegie-Stiftung» zeichnet seit über 100 Jahren diese Lebensretter aus, auch in der Schweiz. Heute sind einige aussergewöhnliche Menschen in Bern geehrt worden.