Basel als Heimat: Für Emil Steinberger ein wahres «Läggerli»

Seit Juli wohnt Kabarettist Emil Steinberger (81) in Basel. Und er hat nichts an der Stadt am Rhein auszusetzen.

Video «Emil Steinberger über seine neue Heimat» abspielen

Emil Steinberger über seine neue Heimat

1:41 min, vom 25.11.2014

«Ich habe 10 Pluspunkte und noch keinen Minuspunkt gefunden. Es ist wirklich überraschend, wie wohl wir uns in so kurzer Zeit fühlen», erzählt Emil Steinberger «glanz & gloria». Es stimme einfach alles an Basel.

«  Mir gefällt der Dialekt verdammt gut »

Emil Steinberger
Wahlbasler

Erst im Sommer sind der 81-Jährige und seine Frau Niccel von Territet bei Montreux zurück in die Deutschschweiz gezogen. Und die beiden geniessen das Stadtleben. «Man ist in fünf Minuten im Theater, im Kino und in den grossen Museen. Ich kann alles zu Fuss erreichen und muss nicht mehr das Auto nehmen.» Es sei von der Erreichbarkeit fast wie im Dorf. Und auch die Bewohner und ihre Sprache hat Emil Steinberger schon in sein Herz geschlossen. «Mir gefällt der Dialekt verdammt gut. Und die Leute hier sind grossartig. Man begegnet sich und lächelt sich an.»

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Das Phänomen Basel: Warum Emil die Stadt am Rhein so liebt

    Aus glanz und gloria vom 26.11.2014

    Zum 20. Mal wird der Basler Stern verliehen. Ausgezeichnet werden Menschen, die für die Stadt Basel ausserordentliches leisten. Dieses Jahr geht er an den Kunstsammler Dr. Eberhard W. Kornfeld. Gefeiert wird mit viel Basler Prominenz. Dazu gehört auch der Neubasler Emil Steinberger. Der Luzerner hat die Stadt am Rhein zu seiner Heimat erkoren. Warum er sich dort heimisch fühlt und was die anderen Basler an ihrer Stadt so lieben oder hassen, ergründet «g&g» mit seiner Kamera.