Beatrice Egli im Final von «Deutschland sucht den Superstar»

Schafft Beatrice Egli, was Luca Hänni letztes Jahr geschafft hat? Zumindest steht die Schwyzerin jetzt im Final der deutschen Castingshow «Deutschland sucht den Superstar».

Beatrice Egli

Bildlegende: Ist sie der neue «Superstar»? Beatrice Egli. WENN

Beatrice Egli kommt ihrem Traum immer ein Stückchen näher. Seit Samstagabend gehört sie zu den beiden Finalistinnen von «Deutschland sucht den Superstar». Und in den Final schaffte es die 24-Jährige wieder mit Altbewährten – mit Schlager. Mit den Liedern «Die Hölle morgen früh» von Helene Fischer und «Die Gefühle haben Schweigepflicht» von Andrea Berg überzeugte sie die Jury erneut. Gast-Juror Heino geriet ins Schwärmen: «Meine Hochachtung vor deiner Leistung.» Für ihn sei sie «die schöne Maid aus den Schweizer Bergen, die zauberhafte Schlagerprinzessin.»

«  Du bist die schöne Maid aus den Schweizer Bergen, die zauberhafte Schlagerprinzessin »

Heino
Sänger

Auch Pop-Titan Dieter Bohlen hatte nur lobende Worte für die Metzgerstochter. «Besser singen als du kann man so etwas nicht». Und Jurykollege Bill Kaulitz von Tokio Hotel sagte: «Du hast die perfekte Einstellung für einen Superstar. Ich sage dir eine riesengrosse Zukunft als Sängerin voraus.»

Beatrice Egli gibt Gratis-Konzert in Pfäffikon SZ

Jetzt geht es aber erst einmal für zwei Tage in die Schweiz. Am Sonntagabend gibt Beatrice Egli in ihrem Heimatort Pfäffikon SZ ein Gratis-Konzert, sicher eine willkommene Abwechslung kurz vor dem grossen DSDS-Showdown. Denn der Stress von Sendung zu Sendung ist nicht zu unterschätzen, wie sie «glanz & gloria» bereits vor rund drei Wochen verraten hat.

Video «Zu Besuch bei Beatrice Egli» abspielen

Zu Besuch bei Beatrice Egli

3:01 min, aus Glanz & Gloria vom 9.4.2013