Zum Inhalt springen

Schweiz Bligg feiert Verlobung

Romantik pur am Bligg-Konzert: Am Sonntag überreicht der Rapper einer Hochschwangeren einen Verlobungsring — im Auftrag des künftigen Ehemanns.

Legende: Video «Bligg als Ringbote» abspielen. Laufzeit 1:10 Minuten.
Vom 22.02.2016.

Diesen Moment wird Silvia Schellenberg wohl niemals vergessen. Ahnungslos wippt die im siebten Monat Schwangere im Zürcher X-tra zu Bliggs Hits und neusten Songs, als der Rapper das Konzert plötzlich unterbricht und sagt: «Heute hat Giusi, Barkeeper in diesem Lokal, seiner Freundin Silvia einen Heiratsantrag gemacht. Er hat mich gebeten, ihr als Überraschung den Verlobungsring zu überreichen!» Sagts und tuts.

Legende: Video «Silvia Schellenberg und Giusi Tecli im Interview» abspielen. Laufzeit 0:32 Minuten.
Vom 22.02.2016.

Tränen bei der Verlobten

Bligg steigt von der Bühne, das Publikum tobt. Als der Künstler der verdutzten Braut hinter der Bar das kleine, rote Schächtelchen mit dem Diamant-Solitaire in die Hand drückt, kann sie die Tränen nicht mehr zurückhalten. «Ich glaubs einfach nicht!», stammelt sie ins «G&G»-Mikrophon.

Auch ihr Freund, Giuseppe «Giusi» Tecli, ist zu Tränen gerührt: «Ich habe mir lange überlegt, wie ich meinen Antrag möglichst originell machen könnte. Ich danke Bligg, dass er uns diesen einzigartigen Moment geschenkt hat.»

Bligg ist selber «nicht scharf aufs Heiraten»

Und als ob der Ring nicht Geschenk genug wäre, widmet Bligg dem künftigen Ehepaar noch die Ballade «Drachentöter» von seinem aktuellen Album «Instinkt». Silvia und Giusi versinken — vor Glück weinend — im Lichtermeer der Fans.

Und was sagt Bligg? «Wenn mich jemand um so einen Gefallen bittet, kann ich doch nicht Nein sagen!» Für ihn sei eine Hochzeit mit Lebenspartnerin Tiziana aber (noch) kein Thema. «Wir sind beide nicht so scharf aufs Heiraten. Für uns ist es gut so, wie es ist!»

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.