Das sagt Francine Jordi zum «Stadl»-Aus

Die «Stadlshow» wird eingestellt. Für Neo-Moderatorin Francine Jordi» ein guter Grund, ihren Dank auszusprechen.

Francine Jordi posiert und lacht.

Bildlegende: Francine Jordi durfte nur zwei Ausgaben der «Stadlshow» moderieren. WENN

«Ich bedanke mich beim ORF, beim BR/ARD und beim SRF ganz herzlich für das entgegengebrachte Vertrauen und die Chance. Dem ganzen Stadlshow-Team hinter, vor, auf, neben und über der Bühne ein grosses Dankeschön!! Es war mir eine Ehre und eine riesige Freude mit euch zu arbeiten! Ihr habt mein Herz berührt!», schreibt sie auf Facebook. Mehr will die 38-jährige Bernerin zur Absetzung auf «G&G»-Anfrage nicht sagen.

Am Dienstag wurde in einer Mitteilung das Aus für die «Stadlshow» bekannt gegeben. Grund: der unterschiedliche Erfolg in den drei Ländern Deutschland, Österreich und der Schweiz. In der Schweiz hatte die Silvesterausgabe immerhin einen Marktanteil von 34,4 Prozent.

Video «Plan B? Francine Jordi in der «Stadlshow»» abspielen

Plan B? Francine Jordi in der «Stadlshow»

1:15 min, vom 13.9.2015

Verjüngungskur mit Jordi und Mazza

2015 wurde der langjährige «Musikantenstadl»-Moderator Andy Borg abgesetzt und im Sommer eine Neuauflage angekündigt. Mit einem «Stadl 2.0» sollten die Sängerin Francine Jordi und der Moderator Alexander Mazza Tradition und Moderne verbinden. Der Plan: Das musikalische Spektrum erweitern und jüngeres Publikum anlocken. Das hat so nicht geklappt.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Ausgestadelt für Francine Jordi: «Die Stadlshow» wird abgesetzt

    Aus glanz und gloria vom 12.1.2016

    Nach nur zwei Ausgaben der neuen «Stadlshow» wird die Sendung per sofort eingestellt. Die Silvesterausgabe soll allerdings weiterhin durchgeführt werden.