Zum Inhalt springen

Schweiz Das sagt Francine Jordi zum «Stadl»-Aus

Die «Stadlshow» wird eingestellt. Für Neo-Moderatorin Francine Jordi» ein guter Grund, ihren Dank auszusprechen.

Francine Jordi posiert und lacht.
Legende: Francine Jordi durfte nur zwei Ausgaben der «Stadlshow» moderieren. WENN

«Ich bedanke mich beim ORF, beim BR/ARD und beim SRF ganz herzlich für das entgegengebrachte Vertrauen und die Chance. Dem ganzen Stadlshow-Team hinter, vor, auf, neben und über der Bühne ein grosses Dankeschön!! Es war mir eine Ehre und eine riesige Freude mit euch zu arbeiten! Ihr habt mein Herz berührt!», schreibt sie auf Facebook. Mehr will die 38-jährige Bernerin zur Absetzung auf «G&G»-Anfrage nicht sagen.

meine lieben, die fernsehstationen haben entschieden, dass die regulären ausgaben der stadlshow nicht fortgesetzt...

Posted by Francine Jordi (offizielle Fanseite), Link öffnet in einem neuen Fenster on Dienstag, 12. Januar 2016, Link öffnet in einem neuen Fenster

Am Dienstag wurde in einer Mitteilung das Aus für die «Stadlshow» bekannt gegeben. Grund: der unterschiedliche Erfolg in den drei Ländern Deutschland, Österreich und der Schweiz. In der Schweiz hatte die Silvesterausgabe immerhin einen Marktanteil von 34,4 Prozent.

Legende: Video Plan B? Francine Jordi in der «Stadlshow» abspielen. Laufzeit 1:15 Minuten.
Vom 13.09.2015.

Verjüngungskur mit Jordi und Mazza

2015 wurde der langjährige «Musikantenstadl»-Moderator Andy Borg abgesetzt und im Sommer eine Neuauflage angekündigt. Mit einem «Stadl 2.0» sollten die Sängerin Francine Jordi und der Moderator Alexander Mazza Tradition und Moderne verbinden. Der Plan: Das musikalische Spektrum erweitern und jüngeres Publikum anlocken. Das hat so nicht geklappt.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von christian strahm, aarau
    Die Sendung am Silvester war schön anzuschauen und gab mir einen Einblick in ein anderes Schaffen als ich es sonst wahrnehme. Ich war eigentlich froh, es mir anschauen zu dürfen. Im Vorfeld wurde einiges kritisiert, aber letztlich zählt doch die musikalische Darbietung und die war geprägt von einer Art wohltuenden Zuverlässigkeit, während die Moderation unauffällig und unaufdringlich diese Qualität ins Publikum trug.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hüs, Bülach
    Viel lieber irgendeinem Star dabei zusehen, wie er oder sie aus einer Alu-Stockipackung doch auf wundersame Weise Kartoffelstock hinkriegt, und als Hoehepunkt dabei in einer 20minütigen ungeschnittenen Szene gezeigt wird wie derselbe mit hochkarätigen und geistreichen Kommentaren zu Tische runtergewürgt wird! Das ist doch mal wahre Qualität und wir können alle davon echt profitieren und unseren Horizont erweitern! Klasse!!! Weiter so! Musik weicht der "Bildung" ..das ist doch ok!!??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Barbara Klaus, Wiedlisbach
    Warum immer alles ändern.??? Warum lässt man einer gewissen Altersgruppe ihre Sendungen nicht Die Verantwortlichen haben oft kaum Ahnungl .Die jüngeren Zuschauer sind um diese Sendezeit im Ausgang. AeltereSemester dürfen nur noch zahlen.Nehmt das einmal weg und nicht die schönen Samstagabendsendungen. Ev. dieVerantwortlichen ändern und nicht die Sendungen. Andy Borg hat gewusst was gewünscht wird. Francine Jordi,warum haben Sie nicht einfach dankend abgelehnt?????? .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen