Zum Inhalt springen

Schweiz «DGST»-Gewinner Flavio: «Ich bin auf dem Höhepunkt der Karriere»

Gerade gewonnen, schon auf dem Zenit? Flavio Rizzello erklärt, wo er hin will und wer sein Vorbild in puncto Berühmtheit ist.

Legende: Video «Flavio Rizzello über seine Karrierepläne» abspielen. Laufzeit 0:33 Minuten.
Vom 13.04.2015.

Seit Samstagabend ist sein Name in aller Munde: Flavio Rizzello. Der erst 11-jährige Sänger gewinnt das Finale der Castingshow «Die grössten Schweizer Talente» mit dem Conchita-Titel «Rise Like a Phoenix». Fernab vom Scheinwerferlicht besucht ihn «Glanz & Gloria» zu Hause in Thalwil ZH und lernt einen sehr bescheidenen Primarschüler kennen.

«Ich habe das Gefühl, dass ich für mich das Höchste erreicht habe», sagt Flavio Rizzello. Trotzdem träume er davon, eine Karriere als Sänger zu starten und so richtig berühmt zu werden. «Vielleicht so berühmt wie Michael Jackson. Oder ein bisschen weniger berühmt. Wahrscheinlich viel weniger berühmt», sagt er grinsend.

9 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jimmy, SO
    er war mE ganz klar der mit dem grössten talent. und damit hat genau der richtige gewonnen. kind hin oder her. es ging um das grösste talent und nichts weiter. das hat nichts mit erwachsensein zu tun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Heim, Zürich
    Frühenglisch,Frühchinesisch und jetzt noch der frühe Karriere-Knick und vielleicht noch frühe Würdigung für's Lebenswerk.-Wieviel blöder muss die Gesellschaft noch werden und vorallem die Eltern die ihre Kinder mit ihrer Erwartungshaltung nicht mehr Kind sein lassen wollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Dahinden, Allschwil
    Flavio hat eine ausgezeichnete Stimme doch gehören elfjährige Kinder nicht in eine Casthingshow.Spielt doch bei der Entscheidung stets der Kinderbonus mit und dies ist gegenüber erwachsenen Kühnstlern unfair die ein jahrelanges Training hinter sich haben.Künftig keine Kinder unte 16 Jahren auftreten lassen sondern ihnen eine separate Plattform unter Jugendlichen geben. Kinder gehören nachts nicht mehr auf eine Showbühne soviel Verantwortung sollten SFR wie auch Eltern ihnen gegenüber haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M D, ZUG
      Wiso???
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Nicole Beutler, Zürich
      Da stimme ich Ihnen 100% zu Herr Dahinden. Wie bei "The Voice" und "The Voice Kids", dort gibt es auch beide Plattformen. Das sollte man bei den Schweizer Talenten auch einführen, oder die Alterslimite, wie von Ihnen vorgeschlagen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen