Zum Inhalt springen

Schweiz Dorothea Furrer ist gestorben

Dorothea Furrer war 1964 bis 1986 als Fernsehansagerin ein beliebter Gast in den Wohnstuben der Schweiz. Nun verstarb die Moderatorin der ersten Stunde im Alter von 78 Jahren.

Legende: Video «Dorothea Furrer ist tot» abspielen. Laufzeit 3:25 Minuten.
Vom 07.01.2015.

Als Dorothea Furrer mit 26 Jahren ihr Debüt als Fernsehansagerin feierte, flimmerte ihr Gesicht noch schwarzweiss über die Bildschirme. Das war 1964. Dorothea Furrer berichtete als Reporterin von der Expo in Lausanne: «Mein Start war ein Glücksfall. Eigentlich war Wisel Gyr für den Job vorgesehen. Aber er hatte keine Lust. Da ging ich halt mit einem Kameramann auf Promi-Suche», erzählte sie einst über ihre Anfänge.

Von diesem Moment an begrüsste die Fernsehansagerin der ersten Stunde 23 Jahre lang die Zuschauerinnen und Zuschauer des Schweizer Fernsehens. Ihr grosses Vorbild war Ansager-Kollegin Heidi Abel. «Sie schafft es immer, ihre ehrliche und unbekümmerte Art rüberzubringen – auch vor laufender Kamera.»

Dorothea Furrer, das «Schätzli der Nation»

Dorothea Furrers freundliches Antlitz und die angenehme Stimme brachten ihr den Kosenamen «Schätzli der Nation» ein. 1967 wurde sie von der Fernsehzeitschrift Tele mit dem «Brillanten» als beliebteste Fernsehfrau ausgezeichnet. Am 1. Oktober 1968 erlebte Dorothea Furrer hautnah mit, wie TV-DRS zum Schweizer Farbfernsehen wurde – ein Ereignis, das Fernsehgeschichte schrieb. Und nur eines der vielen Highlights in der Karriere der damals 30-Jährigen.

Die Fernsehwelt war «nicht das Ideale» für sie

Schon während ihrer Arbeit als Fernsehansagerin entdeckte Dorothea Furrer ihre Passion für die Kinesiologie, eine alternativmedizinische Lehre. Nachdem sie sich pünktlich zum Silvester 1986 mit 48 Jahren von den Fernsehzuschauern verabschiedet hatte, widmete sie sich fortan ihren Patienten als Atem- und Sprechtherapeutin mit Diplom und eigener Praxis in Zürich: «Die Fernsehwelt war nicht das Ideale für mich», erzählte sie viele Jahre später in einem Interview. «Heute kann ich dazu beitragen, Blockaden und Probleme zu lösen – und das ist viel spannender als jedes Quiz.»

Dorothea Furrer war dreimal verheiratet

Dorothea Furrer war dreimal verheiratet. Ihren letzten Mann, den gebürtigen Polen, Dr. med. Thaddeus Zmorski, heiratete Dorothea Furrer 1999. Alle drei Ehen blieben kinderlos.

10 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean-Pierre Wüthrich, Kirchlindach
    O je - Eine markante Ansagerin ist gestorben. Ich mag mich in den jungen Jahren auf alle Fälle an sie erinnern, hat sie nicht auch die Ansage von "Guet Nacht Gschichtli" etc. an gesagt. Ich wünschen den Angehören alles Gute in diesen schweren Stunden. R.I.P.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P. Buchs, Glattbrugg
    Dorothea Furrer hautnah mit, wie TV-DRS zum Schweizer Farbfernsehen,sehr sypathische Austrahlung. Herzliche Beileid....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Lorenz Aeberhard, CH - 6062 Wilen ( Sarnen )
    Im Jahre 1988 habe ich persönlich eine Ausbildung ( Kurs ) bei ihr besucht mit dem Inhalt SPRICH DAMIT ICH DICH SEHE von Sokrates eine wirklich hervorragende weitergabe von Wissen. Die finazielle Investition und Zeit hat sich gerechnet. Ein herzliches dankeschön in allen Ehren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen