Zum Inhalt springen

Schweiz Drogen und wilde Partys: Leonard räumt mit Schlager-Klischees auf

Der Tatort «Auf einen Schlag» zeigt ein verrücktes Bild der Schlagerszene. Versoffene Sänger, Affären und kranke Fans. Ist die Schlagerwelt eine Scheinwelt? Der Schweizer Schlagersänger Leonard beschwichtigt.

Legende: Video «Leonard über die Schlager-Klischees» abspielen. Laufzeit 1:21 Minuten.
Vom 14.03.2016.

Leonard hat die Schlagerwelt nie so konservativ und zurückgeblieben erlebt, wie sie im Tatort dargestellt wird. «Bei meinem Weihnachtskonzert bekommt sogar mein Freund gleich viele Geschenke wie ich selber», sagt der 52-Jährige gegenüber «G&G».

Die Schlagerwelt ist keine Scheinwelt

Auch das Klischee, dass Schlagersänger nur über heile Welt und Liebe singen, stimme nicht. Ebenso wenig die wilden Partys und Drogenexzesse, die Backstage abgehen sollen, seien real. Zumindest nicht in Leonards Welt. «Ich wüsste nicht einmal, wo ich zu Drogen kommen könnte. Ich habe mein Leben lang nie an einem Joint gezogen, geschweige denn sonst etwas konsumiert.»

Dass Leonard sich ständig gegen solche Vorurteile wehren muss, stört ihn nicht. «Damit ein Krimi verständlich und spannend wird, muss er sich halt solchen Klischees bedienen.» Mit der Realität habe es aber nichts zu tun.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Elisabeth Frehner-Isenring, Oberbüren
    Nein, Leonard. Das wäre nicht nötig, solche falschen Klischees in den Filmen zu verbreiten, wie der "Tatort" es wieder tut. Dies wird nur gemacht, um zu guten Einschaltquoten zu kommen und damit Geld zu machen. Die Menschen lassen sich immer noch hinters Ohr führen, nur um "abzuschalten" und "geile" Gefühle zu empfinden. Ich schaue praktisch nur Dokumentarfilme. Der Rest ist fast alles "Mist". Auch von den sogenannten grossen Schauspielern. Die sollten mal echt ihr Geld verdienen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen