Edith Wolf-Hunkeler: «Viele Menschen sind im Herzen behindert»

Seit einem schweren Autounfall 1994 sitzt Edith Wolf-Hunkeler im Rollstuhl. «Ich erlebe es tagtäglich, dass mich Kinder oder auch Erwachsene anstarren. Ich habe mich mittlerweile dran gewöhnt», so die 42-Jährige. Aber anders wäre ihr wohler.

Video «Edith Wolf-Hunkeler über ihr Leben als Querschnittsgelähmte» abspielen

Edith Wolf-Hunkeler über ihr Leben als Querschnittsgelähmte

1:33 min, vom 3.12.2014

«Mir ist es lieber, dass die Menschen auf mich zugehen und fragen, als dass sie schweigen», meint Edith Wolf-Hunkeler beim Guetzli-Backen mit behinderten Kindern zu «g&g». Kinder sollte man sich als Vorbild nehmen. «Bei ihnen kann man die Barriere gut abbauen, indem man offen über die Behinderung spricht», so die querschnittsgelähmte Sportlerin.

«  Viele Menschen sind im Herzen behinderter als wir, die ein offensichtliches Handicap haben »

Edith Wolf-Hunkeler
Sportlerin

Erwachsene haben mehr Berührungsängste. «Viele fragen mich, wie sie auf mich zukommen sollen. Ich sage dann immer: ‹Ganz normal›.» Aber genau damit hätten die Meisten Probleme. Obwohl sie nach Edith Wolf-Hunkelers Auffassung selbst eine grosse Beeinträchtigung haben. «Viele Menschen sind im Herzen behinderter als wir, die ein offensichtliches Handicap haben. Wir sind normale Menschen. Wir haben gute und schlechte Tage.»

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • «Guetzle» mit Kindern mit einem Handicap

    Aus glanz und gloria vom 3.12.2014

    Wenn es aus den Schweizer Stuben vermehrt nach Guetzli schmeckt, dann steht Weihnachten vor der Tür. Am Wochenende wurde in der Messehalle Luzern ebenfalls gebacken. Im Rahmen der «Swiss Handicap Messe» haben Prominente zusammen mit Kindern mit einer Behinderung «guetzled» und dabei jegliche Berührungsängste abgebaut.