Evelyne Binsack: Tragische Ereignisse am höchsten Berg der Welt

Momentan besteigt Evelyne Binsack den Mount Everest – mit einer Kamera. Während sie vor vier Wochen mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen gehabt hat, ereilen sie jetzt zwei Schreckensmeldungen. Ein Sherpa stirbt an der Höhenkrankheit, ein anderer stürzt ab.

Evelyne Binsack

Bildlegende: Schwierige Zeiten am Mount Everest Evelyne Binsack. zVg

Ausnahmesituation für Evelyne Binsack am Mount Everest: Während die Höhe der 45-Jährigen sehr zu schaffen macht, spielen sich gleich neben ihr zwei tragische Schicksale ab.

«  Das Leiden des Sherpas muss grässlich gewesen sein »

Evelyne Binsack
Extrem-Sportlerin

Ein Sherpa stirbt nur 20 Meter neben ihrem Zelt – an der Höhenkrankheit. «Warum hat er sich nicht bemerkbar gemacht?», schreibt sie traurig auf Facebook. Sie hätte für ihn in ihrem Zelt die nötigen Medikamente gehabt. «Das Leiden des Sherpas muss grässlich gewesen sein.» Der tote Mann sei am nächsten Tag ins Tal geflogen worden.

Eveylne Binsack: Nächste Schreckensmeldung

 
Doch damit nicht genug: Kurz darauf ereilt Evelyne Binsack die nächste traurige Botschaft. «Während ich diese Zeilen schreibe, dringt die Nachricht per Funk ins Basislager: Ein Sherpa ist in der Lhotse-Flanke ausgerutscht und hat den 800-Höhenmeter-Sturz nicht überlebt. Der Körper des Abgestürzten wurde bereits oberhalb des Lagers 2 in den Helikopter geladen.»

«  Ich kämpfe momentan mit meiner Motivation »

Evelyne Binsack
Extrem-Sportlerin

Zwei Schicksalsschläge, die den weiteren Aufstieg zum Mount Everest für Evelyne Binsack nicht leichter gemacht haben. Es dürfte wohl ihr schwerster Aufstieg überhaupt werden. «Ich kämpfe momentan mit meiner Motivation.»

Film-Projekt «Mount Everest»

Evelyne Binsack ist die erste Schweizerin, die 2001 den Mount Everest bestieg. Nun sucht sie wieder eine Herausforderung und ist erneut auf dem Weg zum Mount Everest – diesmal mit einer Kamera. Dort will sie zum Thema Willenskraft ihre ersten eigenen Filmversuche machen und mit den gefilmten Sequenzen dann im Oktober auf Vortragsreise gehen.