Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Ex-Miss-Schweiz Alina Buchschacher: Zickenalarm beim Umzug

Alina Buchschacher und ihr Freund Fabien Papini ziehen gerade in ihre erste gemeinsame Wohnung. Beim Kistenschleppen kommt es zu einigen kleinen Reibereien zwischen dem Paar. Worauf sich die Ex-Miss mit den Worten outet: «Ich bin eine Zicke!»

Legende: Video Alina Buchschacher und Fabien Papini über Zickereien beim Umzug abspielen. Laufzeit 01:05 Minuten.
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 19.06.2013.

Sie haben die unüblich lange Amtszeit gemeistert: Miss Schweiz 2011 Alina Buchschacher und ihr Freund Fabien Papini. Und jetzt, nachdem die beinahe zwei Jahre vorbei sind, ist endlich Zeit für Zukunftspläne. Die beiden ziehen in ihre erste gemeinsame Wohnung.

Klassische Rollenaufteilung beim Umzug

«glanz & gloria» hat die Zwei beim Kisten und Kartons schleppen begleitet. Alina packt und richtet ein, Fabien schleppt und schraubt Möbel auseinander und zusammen. Die Rollenaufteilung ist klassisch, oder wie es Fabien ausdrückt: «Ich mache, was sie sagt, dann bin ich auf der sicheren Seite.»

Offenbar hat die ehemalige Schönheitskönigin die Hosen in der Beziehung an. Auf die Nachfrage, ob sie denn etwas giftig sei, antwortet sie: «Ich bin manchmal eine Zicke, wenn es nicht so läuft, wie ich das will.» Aber auch Freund Fabien dürfe seine Meinung sagen. Was dieser bestätigt: «Ja! Jetzt muss ich 'Ja' sagen, oder?»

Da ihre Beziehung das Missen-Jahr unbeschadet überstanden hat – was in der Vergangenheit nur selten vorkam – lässt sich vielleicht folgendes Erfolgsrezept dafür aufstellen: Allfällige Zickereien sind am besten mit viel Humor auszusitzen! Bei Alina Buchschacher und Fabien Papini zumindest funktioniert es.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst Jacob, Moeriken
    Gewisse Männer zahlen bekanntlich gern einen hohen Preis, um dafür Wohn- und Bettgenosse von Schönheitskönigin sein zu dürfen. Man sollte sie deswegen nicht bemitleiden. Er wird es sicher noch eine Weile aushalten, und so gut wie möglich davon zu profitieren versuchen. Zumindest solange, wie er nicht noch dafür bezahlen muss...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen