Zum Inhalt springen

Schweiz Exklusiv: Jörg Schneiders Witwe spricht im «G&G»-Interview

Die Schweiz trauert um Jörg Schneider. Doch niemanden hat der Tod des Volksschauspielers schmerzlicher getroffen als seine Gattin Romy. Im Interview mit «Glanz & Gloria» spricht sie über ihren Schmerz.

Legende: Video Interview Romy Schneider abspielen. Laufzeit 5:05 Minuten.
Vom 24.08.2015.

Der Schweizer Schauspieler Jörg Schneider ist am Samstag im Alter von 80 Jahren zu Hause im Kreise seiner Familie in Wetzikon (ZH) gestorben. Erstmals spricht seine Frau Romy nun über den grossen Verlust: «Am meisten wird mir seine Wärme fehlen. Ich werde viel frieren. Aber ich werde sehr oft an ihn denken.»

Am Abend als ich ins Bett ging, habe ich mich von ihm verabschiedet. Das hatte etwas Schönes.
Autor: Romy SchneiderWitwe von Jörg Schneider

Jörg Schneider konnte seine letzten Stunden zu Hause an der Seite seiner Frau verbringen. «Am Abend als ich ins Bett ging, habe ich mich von ihm verabschiedet. Das hatte etwas Schönes», so Romy Schneider über die Nacht von Jörg Schneiders Tod.

Trauerfeier im September in Zürich

Romy Schneider war stets die Frau an der Seite von Jörg Schneider. Vor über 50 Jahren heirateten die beiden. Seit 2013 ist Romy Schneider nach einem Sturz und mehreren Rückenoperationen querschnittsgelähmt.

Die öffentliche Trauerfeier von Jörg Schneider findet am Samstag, 26. September im Zürcher Fraumünster statt.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefanie Rebstein, Schlieren
    Schade für diese extrem pietätlose kalte Fragestellung, verbunden mit allertiefstem Boulevardniveau aus dem Schweizer Fernsehen! Sehr traurig!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Silvia Haas, Ruswil
    Sehr geehrte Damen und Herren Erlaube mir, Ihnen mitzuteilen, dass ich über diese Interviewführung wirklich negativ berührt bin: Kein Wort von Kondolenz oder vom Schutz der Privatsphäre, sondern nüchternes Auskundschaften von einer kranken Frau, ohne ehrliche Wertschätzung. Das"vielen Dank Frau Schneider" am Schluss kommt trocken rüber. Fazit: Frau Scheider hat ihr Herz geöffnet, ist jedoch selber leer ausgegangen. Nb: Hat sie wenigstens einen Blumenstrauss erhalten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von elize naude, zürich
    was für eine schöne abschied... um so weiter zu gehen und trotzdem am leben zu glauben...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen