Zum Inhalt springen

Schweiz Florian Ast: Pech in der Liebe – und in der Musik

Der Mundart-Rocker Florian Ast will seine Solokarriere vorerst auf Eis legen. Für seine Abschiedstournee gibt er nochmal alles, denn es soll das Highlight seiner Karriere werden. Doch beim ersten Konzert seiner Tour blieb der Saal halb leer.

Das Liebes-Glück von Florian Ast und Francine Jordi war nur von kurzer Dauer – rasch kam das bittere Liebes-Aus. Und damit massenhaft Negativ-Schlagzeilen. Und auch «Flörus» nächste Beziehung mit der Sängerin Sol Romero war nur von kurzer Dauer.

Florian Ast und Francine Jordi
Legende: Ihre Trennung sorgte für Schlagzeilen Florian Ast und Francine Jordi – als sie noch ein glückliches Paar waren. tilllate.com

Leider läuft es Florian Ast derzeit aber nicht nur privat, sondern auch beruflich nicht ganz so, wie er es sich wünschen würde. Bevor er musikalisch kürzer treten und sich mehr dem Produzenten-Dasein widmen möchte, erhofft sich der Musiker noch einmal eine gehörige Portion «Mundart-Rock» in den Konzerthallen. Doch beim ersten Konzert seiner Schweizer Tournee, am Freitagabend in Rapperswil, blieb der Konzertsaal halb leer.

In der letzten Zeit ging es gar nicht mehr um meine Musik, sondern um mein Privatleben

«In einer Karriere gibt es immer Hochs und Tiefs», so Florian Ast gegenüber «glanz & gloria.» Und er ist sich bewusst, dass die negativen Schlagzeilen über sein Privatleben sicherlich auch ihren Teil dazu beigetragen haben, dass er im Vorfeld nicht so viele Konzerttickets verkauft habe. «In der letzten Zeit ging es gar nicht mehr um meine Musik, sondern um mein Privatleben – dabei ist das doch gar nicht interessant.» Die Musik mache ihn zu dem, was er sei.

Bis zum Ende der Tournee sind diese Schlagzeilen vergessen

Und so zeigt sich der Vollblutmusiker denn auch zuversichtlich: «Bis zum Ende der Tournee sind diese Schlagzeilen vergessen – und der Konzertsaal wieder voll.»

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.