Zum Inhalt springen

Schweiz Herzzerreissend: Roger Federer rettet Jungen bei den US Open

Roger Federer wird nach seinem Halbfinal-Einzug zum Helden: Ein kleiner Junge wird beim Fan-Gedränge nach dem Spiel so stark eingequetscht, dass ihn der Tennisstar kurzerhand aus der Menschenmasse zu sich auf den Platz holt.

Legende: Video Federer rettet einen kleinen Jungen abspielen. Laufzeit 0:30 Minuten.
Vom 11.09.2015.

Nach seinem Sieg gegen den Franzosen Richard Gasquet nimmt sich der 34-Jährige Zeit, um seinen Fans Autogramme zu geben. Dabei erdrückt die Menge beinahe einen kleinen Jungen, der zuvorderst an der Bande steht.

Sofort gibt Federer den Securitys die Anweisung, den Kleinen zu befreien und zu ihm auf den Platz zu bringen. Der verängstigte Bub wischt sich die Tränen ab und kann sein Glück kaum fassen: Sein Idol signiert seinen überdimensionalen Tennisball und auch gleich noch seine Schirmmütze.

Ein vierfacher Vater wie Roger Federer übersieht eben auch die Kleinsten nicht.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas A. Wicky, Chonburi, Thailand
    ob King Roger, Supermann oder was sonst immer über Roger Federer geschrieben wird, für mich ist und bleibt er ein Ehrenmann, der mit seinen unwahrscheinlichen Erfolgen immer wieder am Boden bleibt, so können ihm eben auch solche Vorkommnisse nicht entgehen. Ich freue mich immer wieder Interessantes von Roger zu hören und zu lesen, er st auch hier in Thailand ein sehr gross geschätzter und verehrter Sportler, eben ein ausgezeichneter Mensch. Thom aus Pattaya
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Angela Furrer, Schweiz
    Zum Trost hätte ich ihm gleich noch 2 superleckere Tennisbälle aus Schokolade gegeben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christina Ammann, St. Gallen
    Was ich an Roger Feder schätze ist, dass er trotz grossem Erfolg und Ruhm auf den Boden gelieben ist. Keine Starallüren oder überheblichkeit. Er ist ein ganz normaler Mensch wie du und ich und das macht ihn aus und macht das Tennis zur Nebensache. Es sollte mehr Stars mit Mitgefühl und Menschlichkeit geben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen